CDU, SPD, Grüne, FDP und Freie Wähler wollen in Ortsbeirat

Kommunalwahl 2016 in Kassel: Spitzenkandidaten des Vorderen Westens

Kassel. Am 6. März sind Kommunalwahlen. Die Wähler in Kassel entscheiden über die Stadtverordnetenversammlung und wählen die 23 Ortsbeiräte. Wir stellen Spitzenkandidaten für die Ortsbeiräte und ihre Programme vor. Hier der Stadtteil Vorderer Westen.

Für den Vorderen Westen treten bei der Kommunalwahl fünf Parteien an. Hier einige ihrer Ziele:

CDU

• Alkoholverbotszone in der Samuel-Beckett-Anlage. Lärm- und Alkoholexzesse sind nicht akzeptabel

• Verschwinden des KVG-Klotzes auf dem Bebelplatz. Verlegung des Gleichrichter-Unterwerks mit dem Stromhäuschen unter die Erde

• Stopp des Rückbaus von Parkplätzen, Anlieger müssen ausreichend Parkmöglichkeiten haben.

• Ein Parkhaus für das neue Justizzentrum Goethestraße

• Erhalt der Buslinie 27

• Beseitigung von Schäden an Straßen, Rad- und Gehwegen

• Keine Sanierungen auf Kosten der Anwohner in Folge von unterlassenen Reparaturen

SPD

• Stadtentwicklung mit Augenmaß und weit vorausschauender Planung

• Schaffung von Instrumenten der Stadtentwicklung und Wohnungspolitik, da neben der positiven Entwicklung im Quartier kaum noch günstiger oder geförderter Wohnraum zur Verfügung steht

• Ideen auf die Entwicklung von Bauflächen richten, auf kinder- und altersgerechte Stadträume

• ein Mobilitätskonzept

• Weiterentwicklung und Erhalt der Gehwege und Vorgärten

• Ausbau von behindertengerechten Zugängen.

• Unterstützung des Aufrufs „Mehr Demokratie wagen“ durch den Verein Kassel West.

• Unterstützung von sozial und kulturell tätigen Vereinen, von Schulen, Sport und Forschungsinitiativen, sowie Einrichtungen, die sich behinderten und pflegebedürftigen Menschen widmen

Grüne

• Angebot von preiswerten und familientauglichen Wohnungen. Der Vordere Westen soll ein Stadtteil für Jung und Alt bleiben

• Bezahlbarkeit und Barrierefreiheit bei Neubauten und bei Sanierungen des Altbaubestands

• Erhalt des Flairs durch gründerzeitliche Fassaden, breite und belebte Bürgersteige, Plätze, Grünanlagen, Alleen und Vorgärten sowie der Wohnqualität im Vorderen Westen

• Erhalt und Neuschaffung möglichst breiter und gut gestalteter Wege und Plätze, denn hier entfaltet sich das Stadtleben.

FDP

• Erhalt des Charakters des Vorderen Westens

• Stärkung sich engagierender Bürger

• Senkung der Parkgebühren und Wiedereinführung der Brötchentaste.

• Eine zusätzliche Straßenbahnlinie durch den Vorderen Westen

• Mehr legale Hundeauslaufflächen

• Mehr Sauberkeit.

• Fortbestand der Buslinie 27

• Parkmöglichkeiten für die arbeitende Bevölkerung

• Schutz der Grünanlagen Tannenwäldchen, Goetheanlage und Aschrottpark.

Freie Wähler

• Abbau des KVG-Gebäudes auf dem Bebelplatz

• Sammeln von kreativen Anregungen für den Bebelplatz als Begegnungsort für die Stadtteilbewohner

• Ortsbeiräte sollen den Stellenwert haben, der ihnen als Bindeglied zwischen Bürgerschaft im Stadtteil und Stadt zusteht

Die Spitzenkandidaten der Parteien für den Ortsbeirat

CDU, Dominique Kalb

Als Spitzenkandidat der CDU im Vorderen Westen tritt Dominique Kalb an. Der 44-jährige Diplom-Bauingenieur ist hauptberuflicher Geschäftsführer der CDU-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung Kassel. Er war 1993 zum Studium nach Kassel gekommen und hat seitdem seinen Lebensmittelpunkt im Vorderen Westen. Er lebt in einer langjährigen Beziehung mit einer Juristin und engagiert sich seit zwölf Jahren im Ortsbeirat. Seit 2006 ist er Stadtverordneter, Sprecher der CDU-Fraktion für Stadtentwicklung und Verkehr sowie Vorsitzender des städtischen Ausschusses für Stadtentwicklung, Mobilität und Verkehr. Er ist Mitglied des Aufsichtsrats der Kasseler Verkehrs-Gesellschaft und Vorsitzender der CDU im Vorderen Westen. In seiner Freizeit liest er gern gute Bücher, bekocht Freunde und Familie und er liebt Kassel und seine Umgebung ebenso wie Reisen in ferne Länder. Auch für die Stadtverordnetenversammlung steht er als Kandidat zur Verfügung.

SPD, Mario Lang

Mario Lang ist selbstständiger, freier Architekt und derzeit stellvertretender Ortsvorsteher im Vorderen Westen. Er ist seit 2011 Mitglied im Ortsbeirat. Er hat neben seinem Beruf als Technischer Zeichner sowie dem Zivildienst, auf dem zweiten Bildungsweg, auf dem Abendgymnasium, Abitur gemacht. Dann studierte der heute 44-Jährige Architektur in Kassel. Nach Stationen in Hamburg, Frankfurt und China arbeitet und wohnt er mit seiner Familie – Mario Lang ist verheiratet und Vater einer Tochter – seit über zehn Jahren im Vorderen Westen an der Goethestraße. Mario Lang kandidiert als SPD-Spitzenkandidat im Vorderen Westen und möchte „an die erfolgreiche Arbeit von Wolfgang Rudolph, dem verstorbenen, langjährigen Ortsvorsteher, anknüpfen. Lang: „Das SPD-Team für die Wahl zum Ortsbeirat ist hervorragend aufgestellt, es ist bunt, kreativ und gemischt, wie unser Stadtteil.“ Zur Kommunalwahl bewirbt er sich außerdem als Stadtverordneter. Mario Langs Arbeitsschwerpunkte sind Wohnumwelt, Baukultur, Verkehr und Stadtentwicklung.

Grüne, Steffen Müller
Der Spitzenkandidat von Bündnis 90/Die Grünen für den Ortsbeirat im Vorderen Westen ist Steffen Müller. Der 30-Jährige lebt – mit einer kurzen Unterbrechung– seit 20 Jahren im Stadtteil. Insgesamt zehn Jahre Ortsbeiratsarbeit kommen in seinem politischen Lebenslauf zusammen. Er war außerdem im Ortsbeirat von Nordholland aktiv. Seit 2013 ist Steffen Müller Ortsvorsteher im Vorderen Westen. Seine Lieblingsorte im Stadtteil sind der neue Boulevard Goethestraße und die Goetheanlage. Steffen Müller ist als Referent der Grünen-Fraktion im Kasseler Rathaus tätig. Ab März 2016 will er in Kassel die Uni besuchen: als Student der Stadtplanung. Auch für die Stadtverordnetenversammlung kandidiert er.

FDP, Andreas ErnstAls Vater von Zwillingstöchtern, die die Albert-Schweitzer-Schule besuchen, wohnt Andreas Ernst seit Januar 2013 im Vorderen Westen. Der 44-Jährige Betriebs- und Finanzwirt arbeitet als Selbstständiger. Während seiner Tätigkeiten als Dozent in der Jugend- und Erwachsenenbildung hatte sich für seinen beruflichen Werdegang der Schwerpunkt als Versicherungsmakler herausgebildet. Diesen Beruf übt Ernst seit 2006 aus. In seiner Freizeit pflegt er ein ausgefallenes Hobby: In den vergangenen zwei Jahren hat Andreas Ernst als Servicekraft in der Traditionsgaststätte „Lichtenhainer“ am Karl-Marx-Platz ausgeholfen. Ernst ist seit 2006 FDP-Mitglied und gehörte von 2011 bis 2013 dem Ortsbeirat in Harleshausen an. Der Schwerpunkt seiner politischen Arbeit liegt in der Familien- und Bildungspolitik. Andreas Ernst steht zur Kommunalwahl außerdem als Kandidat für die Stadtverordnetenversammlung zur Verfügung.

Freie Wähler, Marlis Lamm

Marlis Lamm (73) lebt seit 1981 im Vorderen Westen. Sie ist in mehreren Vereinen ehrenamtlich tätig. Beispielsweise ist sie Übungsleiterin für Turnen, Gymnastik und Leichtathletik und 1. Vorsitzende eines Campingvereins. „Die Ortsbeiratsarbeit interessiert mich, weil ich der festen Überzeugung bin, dass nur dort, wo der Bürger sich aktiv in die Probleme und Aufgaben des Stadtteils politisch einbringen, auch die Fragen im Interesse der Bürger beantwortet werden können“, sagt die Rentnerin. Die Mutter von zwei erwachsenen Söhnen war als Verwaltungsangestellte tätig. Sie stellt sich auch zur Wahl als Stadtverordnete.

Kandidaten für den Ortsbeirat Vorderer Westen

CDU

Dominique Kalb, Dipl. Ingenieur, Jahrgang 1971, Gudrun Gutt-Schmidt, Med. Pädagogin, Jg. 1948, Jürgen Dippel, Finanzwirt, Jg. 1949, Alexander Reingardt, Dipl. Ingenieur, Jg. 1975, Claudia Dippel, kaufmännische Angestellte, Jahrgang 1955, Patrick Brauner, Versicherungskaufmann, Jg. 1980, Dieter Schmidt, Rentner, Jg. 1938, Svetlana Paschenko, Integrationsprojektleiterin, Jahrgang 1945

SPD

Mario Lang, Architekt, Jg. 1971 Andrea Heußner, Pflegedienstleitung, Jg. 1960, Nadine Koch, Dipl. Verwaltungswirtin, Jg. 1981, Annette Blumenschein, Beamtin, Jg. 1956, Jolanta Snyder, Geschäftsführerin, Jg. 1973, Gerhard Flögel, Bauingenieur, Jg. 1951, Stefan David, Vorstand, Jg. 1973, Mark Willich, Monteur, Jg. 1971, Olga Fischer, Ernährungs- und Gesundheitsberaterin, Jg. 1973, Jürgen Wolanski, Pensionär, Jg. 1944, Gabriele Fitz, Kinderkrankenschwester, Jg. 1959, Heinz Brödner, Rentner, Jg. 1941, Frieda Becker, Rentnerin, Jg. 1950

Grüne

Steffen Müller, Referent der Fraktion die Grünen, Jg. 1985, Annegret Höhmann, Diakoniewissenschaftlerin, Jg. 1962, Willi Schaumann, Lehrer i.R. , Jg. 1942, Katharina Kimm, Studentin, Jg. 1988, Hans-Helmut Nolte, freiberuflicher Stadtplaner, Jahrgang 1951, Matthias Schäpers, Nachhaltigkeitsmanager, Jahrgang 1971, Anna Franziska Bünsow, Referendarin, Jg. 1988, Jan Matthias Stielike, Stadt- und Regionalentwickler, Jahrgang 1983 Christine Hesse, Angestellte, Jg. 1980, Jan-Christoph Reis, Student, Jg. 1985, Ulrike Kapusta, Fraktionsassistentin, Jg.1959, Boris Mijatovic, Angestellter, Jg. 1974

FDP

Andreas Ernst, Diplom Betriebs- und Finanzwirt, Jahrgang 1971, Matthias Nölke, Jurist, Jahrgang 1980, Thomas Ernst, Kaufmann, Jg. 1964, Stephan Dressler, Industriekaufmann, Jg. 1969, Heidi Hagelüken, Lehrerin i. R., Jg.1948

Freie Wähler

Marlis Lamm, Verwaltungsangestellte, Jg. 1942, Andrea Schmidt, Steuerfachangestellte, Jg. 1960, Cornelia Fischer, Vermögensberaterin, Jg. 1954 Rita Plaß, Buchhalterin, Jahrgang 1956

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.