Was wird aus Baulücke?

Neben dem geplanten Justizzentrum soll Parkraum entstehen

Hier entsteht das neue Justizzentrum: Das ehemalige Finanzamt an der Goethestraße wird bis Mitte 2017 umgebaut. Wie die Freifläche rechts neben dem Gebäude gestaltet wird, ist noch nicht ganz klar. Klar ist nur, es sollen dort Parkplätze entstehen. Foto: Ludwig

Vorderer Westen. Bis Sommer nächsten Jahres soll das ehemalige Finanzamt an der Kasseler Goethestraße für 14 Mio. Euro zu einem Justizzentrum umgebaut werden.

Die ersten Arbeiten haben bereits Anfang diesen Jahres begonnen. Auf der Kriegsbaulücke neben dem Finanzamt sollen Parkflächen für die Mitarbeiter entstehen. In welcher Form - ob als ebenerdige Parkflächen oder als Parkhaus - scheint aber noch nicht ganz klar zu sein.

Jetzt musste auf der Schotterfläche rechts neben dem historischen Gebäude zunächst ein über 100 Jahre alter Ahornbaum weichen - was einige Anwohner ärgerte. Die Fällung sei wegen der Kampfmittelsondierung und dem Bau einer Feuerwehrzufahrt inklusive eines darunter liegenden Stauwasserkanals nötig gewesen, teilt ein Stadtsprecher auf HNA-Anfrage mit. Ein Ersatzbaum mit zwölf Zentimeter Stammumfang werde Ende 2016 gepflanzt.

„Zwischen dem Land Hessen und der Stadt gibt es Gespräche zur Nutzung der Flächen am ehemaligen Finanzamt Goethestraße“, so der Stadtsprecher. Nach dem Kenntnisstand im Rathaus plane das Land den Bau ebenerdiger Parkplätze.

Auf HNA-Anfrage bei den betroffenen Landesministerien war in den vergangenen Tagen allerdings keine eindeutige Antwort zu erhalten. Aus dem Justizministerium hieß es lediglich, dass Parkflächen benötigt würden - in welcher Form, darüber entscheide das Finanzministerium als Eigentümer der Liegenschaft. Das Finanzministerium verwies wiederum an den Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen, der die Immobilie und das Grundstück verwaltet. Auch dieser konnte gestern keine Information beschaffen.

Klar ist indes: In das künftige Justizzentrum ziehen der Verwaltungsgerichtshof, das Verwaltungsgericht und das Sozialgericht. Beim Umbau des früheren Finanzamtes soll die Fassade ihren ursprünglichen Anstrich erhalten. Die Malerarbeiten sind für kommenden August geplant.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.