Sieben gestohlene Fahrräder in Vorderen Westen vor Abtransport gesichert

Fahrraddiebstahl in Kassel: Polizei war schneller als die Diebe

Kassel. Anfang April hatten Diebe sieben Fahrräder an der Kasseler Goetheanlage abgelegt. Die Polizei stellte die Räder sicher, bevor sie abtransportiert werden konnten. Wir haben mit einer Bestohlenen gesprochen.

Das darf doch nicht wahr sein, dachte sich Sylvia Rückebeil, als sie am Morgen des 8. April mit dem Fahrrad ihre Tochter in den Kindergarten bringen und dann zur Arbeit fahren wollte. Ausgerechnet in dieser Nacht hatte sie das Rad vor dem Haus an der Herkulesstraße angeschlossen. Und prompt hatten Fahrrad-Diebe zugeschlagen.

Seitdem der 37-Jährigen vor einigen Jahren schon einmal das Fahrrad gestohlen wurde, trägt sie es meist ins Haus. Doch selbst aus dem abgeschlossenen Keller hatten Diebe erst im Dezember das Fahrrad ihres Mannes gestohlen.

Lesen Sie hier einen Kommentar zum Thema.

Nichts zu machen, dachte Sylvia Rückebeil, und kaufte sich gleich ein gebrauchtes Rad als Ersatz. Was sie nicht wusste: Eine Zeugin hatteam Tatabend sieben an der Goetheanlage abgelegte Fahrräder bemerkt und die Polizei gerufen. Die stellte das offenbar zum Abtransport bereitgelegte Diebesgut sicher und wendete sich vor einigen Tagen mit Bildern der gestohlenen Räder an die Öffentlichkeit.

Denn keines der Opfer hatte Anzeige erstattet. Ein Freund erkannte Sylvia Rückebeils Fahrrad mit dem Kindersitz, sodass sie ihr Eigentum nun zurückerhält – ebenso wie zwei weitere Betroffene, die sich bei der Polizei meldeten. „Damit hatte ich wirklich nicht gerechnet“, sagt die 37-Jährige. Auch ihre Tochter Ella freue sich, denn die kam gar nicht damit klar, dass jemand ihren alten Kindersitz geklaut hatte.

Ihr selbst sei die Sache eine Lehre, sagt die Radfahrerin. Zum einen habe sie sich jetzt ein stabiles Faltschloss gekauft – auch wenn das umständlicher zu handhaben sei als ihr altes Spiralschloss. Das hatten die Täter offenbar mühelos geknackt.

Zum anderen sei ihr jetzt klar, wie wichtig es ist, Anzeige zu erstatten – „allein, damit die Polizei verlässliche Daten hat, wo vermehrt Fahrräder gestohlen werden“. Außerdem kann die Polizei Diebesgut nur dann zurückgeben, wenn sie Angaben dazu hat. Ihr neues Fahrrad – und das zurückerhaltene alte – wird Sylvia Rückebeil nun erst mal auf einem Foto dokumentieren. Falls nochmals Fahrrad-Diebe bei ihr zuschlagen.

Tipps der Polizei, wie man sich gegen Fahrraddiebstahl wappnen kann, lesen Sie hier.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.