Esel Nikolaus aus Waldau büxte aus und schaffte es in den Verkehrsfunk

+
Er büxte aus: Vor Esel Nikolaus wurde im Radio gewarnt. 

Waldau. Er gehört zum Kleintierzoo der Gustav-Heinemann-Wohnanlage in Waldau. Am Mittwochmorgen verschaffte Esel Nikolaus den Mitarbeitern der Diakonie-Wohnstätten für Menschen mit Behinderung einen gehörigen Schrecken.

Er büxte aus dem Gehege, das er sich mit zwei weiteren Eseln, einem Schaf und einem Pony teilt, gleich zwei Mal aus. Das sei offenbar bei Gartenarbeiten, bei denen aus Versehen ein Tor offen geblieben sei, passiert, sagt Jan Röse, Leiter der Einrichtung. 

Mitarbeiter der Diakonie hätten Nikolaus gleich zwei Mal in Waldau gesucht und einfangen müssen, auch die Polizei sei da gewesen. „Wir haben großes Glück, dass niemandem etwas passiert ist“, so Röse. Selbst im Radio wurde vor dem Esel auf Wanderschaft gewarnt. Der FFH-Staupilot meldete, dass auf der Bundesstraße 83, zwischen Lilienthalstraße und der Autobahnanschlussstelle Kassel-Waldau, ein Esel auf der Fahrbahn unterwegs ist. 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.