Zeitzeugen gesucht

Vor 50 Jahren: Wohnstadt Waldau als Symbol für modernes Bauen

Vor 50 Jahren gebaut: Die Wohnstadt Waldau war eines der größten Bauprojekte im Nachkriegs-Kassel. Innerhalb kurzer Zeit wurde hier Wohnraum für 7000 Menschen geschaffen. Archivfotos: Baron

Kassel. Unter den ersten Mietern in der damals nagelneuen Wohnstadt Waldau waren zahlreiche Familien, die in der Bombennacht vom 22. Oktober 1943 ihre Wohnung in der Kasseler Innenstadt verloren hatten.

Die Wohnstadt Waldau war ab 1963 eines der größten Bauprojekte der Stadt. Hier zog die Gewobag (heute GWH) innerhalb kurzer Zeit 2000 Wohnungen für 7000 Menschen hoch.

Immer noch Großbaustelle: Eine der ersten Bewohnerinnen schiebt einen Kinderwagen auf dem Weg zur Wohnstadt Waldau.

Im immer noch vom Krieg gezeichneten Kassel hofften viele Menschen darauf, hier ein Dach über dem Kopf zu finden. Die Wartelisten der Bewerber überstiegen das Angebot. Das war kein Wunder, denn die für die damalige Zeit mit durchschnittlich 75 Quadratmetern sehr großen Wohnungen - üblich waren im sozialen Wohnungsbau sonst 65 Quadratmeter - waren hell und modern. Ausgestattet mit Zentralheizung und Warmwasserversorgung waren sie deutlich komfortabler als die meisten Altbauten.

Zu den Besonderheiten der Wohnstadt Waldau gehörte die Bauweise. Erstmals bei einem größeren Bauprojekt wurden in Kassel Fertigbauteile verwendet, die für ausgesprochen kurze Bauzeiten von nur wenigen Monaten pro Wohnblock sorgten. Damals galt das als besonders fortschrittlich.

Wir suchen Ihre Fotos

Mehr als ein halbes Jahrhundert später sucht die HNA Zeitzeugen, die vielleicht noch Fotos oder sogar Filme aus den 1960er-Jahren haben und über das Wohngefühl in dieser Zeit berichten können. Ähnlich wie bei unseren bereits erschienenen Beiträgen über die Nachkriegsjahre an der Friedrich-Ebert-Straße, den Bau der Auefeldsiedlung sowie der benachbarten Belgiersiedlung suchen wir Material für eine umfangreiche Reportage.

Die wird nicht nur in der Zeitung zu lesen sein. Mit Interviews, Videos, Grafiken und Fotos bieten wir ein ganzes Paket als Multimediaprojekt. Dafür brauchen wir die Mithilfe unserer Leser.

Haben Sie noch Bilder aus der Zeit oder möchten Sie Ihre Erinnerungen mit uns teilen, dann melden Sie sich per E-Mail unter kassel@hna.de oder schreiben Sie uns per Post an Lokalredaktion Kassel, Frankfurter Str. 168, 34121 Kassel, Stichwort: Waldau

Unsere bisherigen Digitalreportagen zu Kasseler Quartieren:

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.