Bisher ungenutztes Grundstück im Kasseler Stadtteil Wehlheiden

Baustart für neun Wohnungen: Mehrfamilienhaus entsteht an Tischbeinstraße

Der Neubau von der Tischbeinstraße aus betrachtet: Die Balkone sind nach Süden hin ausgerichtet. Illustration: nh

Wehlheiden. Auf dem bisher ungenutzten Grundstück an der Tischbeinstraße 82 im Kasseler Stadtteil Wehlheiden wird ein neues Mehrfamilienhaus mit neun Eigentumswohnungen gebaut.

Bauherr Hamed Habibi investiert in das Niedrigenergie-Haus auf dem rund 1200 Quadratmeter großen Grundstück insgesamt annähernd 2,3 Millionen Euro.

Am Dienstag haben die Bauarbeiten begonnen. Im Herbst 2017 sollen die neun Wohnungen bezugsfertig sein. Die längere Bauzeit erklärt sich aus der Hanglage des Grundstücks. „Eine schwierige Baustelle“, erklärt die Kasseler Immobilienfachwirtin Ricarda Frede, die für den Verkauf der Eigentumswohnungen zuständig ist.

Das Grundstück steigt zur Emilienstraße im Norden hin steil an. Entsprechend aufwendig muss der Baugrund für das neue Haus gesichert werden, sagt Bauleiter Lothar Menkel von der Bauunternehmung Friedrich Fisseler. Die Korbacher Firma ist als Generalunternehmer für das Neubauvorhaben tätig.

Baulücke optimal genutzt

Weil in Kassel dringend Wohnungen gebraucht werden, habe man sich zum Bau des fünfgeschossigen Wohnhauses mit neun Wohnungen entschlossen, sagt Ricarda Frede. So werde die Baulücke an der Tischbeinstraße optimal genutzt.

Dreifach verglaste Fenster, eine dicke Dämmung der Außenwände und eine Gas-Zenralheizung mit Warmwasser in Brennwerttechnik sorgen dafür, dass die künftigen Wohnungseigentümer nur geringe Heizkosten berappen müssen.

Geringer Energiebedarf

Baustart auf dem Grundstück Tischbeinstraße 82 in Wehlheiden: Dort entsteht ein Mehrfamilienhaus mit neun Eigentumswohnungen. Im Bild (von links) Architekt Christian Abendroth (Schauenburg-Hoof), Immobilienfachwirtin Ricarda Frede, Dr. Michael Pielert und Lothar Mekel vom Bauunternehmen Fisseler (Korbach). Foto: Schachtschneider

Der Energiebedarf des Gebäudes liegt bei nur 32,7 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr, das entspricht dem Standard KfW 70. Das bedeutet einen Energiebedarf von nur 70 Prozent eines vergleichbaren Neubaus nach Energieeinsparverordnung.

Acht Wohnungen mit je nach Eigentümer-Wunsch drei bis vier Zimmern sind jeweils rund 100 Quadratmeter groß. Das Penthouse im obersten Geschoss hat 184 Qudratmeter Fläche.

Im untersten Geschoss des Wohnhauses wird eine Tiefgarage mit neun Autostellplätzen gebaut, das Haus wird zudem mit einem Aufzug ausgestattet. Der Preis für eine 100-Quadratmeter-Wohnung liegt nach Angaben von Ricarda Frede bei rund 300 000 Euro, ein Tiefgaragenparkplatz kostet 15 000 Euro. Die Maklerin geht von einer guten Nachfrage nach den Wohnungen aus, die zentral und nahe zum Standort an der Wilhelmshöher Allee (frühere Ingenieurschule) der Universität Kassel gelegen sind.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.