Von Wehlheiden nach Wellerode

Mit bis zu 150 km/h durch die Stadt: Autofahrer floh nach Polizeikontrolle

Kassel. Nach einer halsbrecherischen Flucht von Wehlheiden bis nach Wellerode in der Nacht zum vergangenen Donnerstag sucht die Polizei nach einem Autofahrer, der sich einer Kontrolle entzogen hatte.

Laut Polizeisprecher Matthias Mänz war einer Streife gegen Mitternacht ein mit hoher Geschwindigkeit auf der Kohlenstraße fahrender silberner Audi A 4 aufgefallen, der mit quietschenden Reifen in die Schönfelder Straße abbog. Als die Beamten den Fahrer auf der Goethestraße anhalten wollten, gab er Vollgas und raste mit mehr als Tempo 100 über die Friedrich-Ebert-Straße in Richtung Innenstadt davon. Anschließend fuhr der Unbekannte über die Fünffensterstraße, die Frankfurter Straße, den Steinweg auf die Leipziger Straße und schließlich durch den großen Kreisel Richtung Bettenhausen.

Dabei überfuhr er ungebremst gleich mehrere rote Ampeln und erreichte Geschwindigkeiten bis zu 150 km/h. Zudem unternahm er hochriskante Fahrmanöver, um die ihn verfolgenden Beamten abzuschütteln und schnitt rücksichtslos andere Autofahrer sowie einen Linienbus.

Als der Audi von der Leipziger Straße in die Söhrestraße abbog, versuchten die Beamten den Wagen zu überholen, woraufhin der Fahrer nach links zog und den Funkwagen rammte. Die weitere Flucht führte über die Lilienthalstraße und die Ochshäuser Straße in Richtung Lohfelden und von dort schließlich über Vollmarshausen nach Wellerode.

Die Beamten des Reviers Mitte berichten, dass es nahezu an ein Wunder grenze, dass bei der Flucht des Audifahrers keine anderen Verkehrsteilnehmer zu Schaden kamen. In einem Welleröder Wohngebiet verlor die Streife den Wagen aus den Augen, als er weiterhin völlig außer Kontrolle und mittlerweile ohne Licht seine Fahrt fortsetzte.

Den silbernen A 4 entdeckte eine Streife des Reviers Ost später in der Nacht am Waldrand im Welleröder Schwarzebachweg. Vom Fahrer fehlte jede Spur. Die Fahndung nach dem Unbekannten verlief ohne Erfolg.

Hinweise an die Polizei unter Tel. 05 61/9100.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.