Land gibt knapp 900.000 Euro - Baustart im Frühjahr 2016

Noch eine Baustelle: Kreuzung in Wehlheiden wird umgebaut

+
Soll sicherer werden: Die Kreuzung Ludwig-Mond-/ Heinrich-Heine-/ Sternberg-/ Schönfelder Straße soll ab Frühjahr 2016 umgebaut werden.

Wehlheiden. Die Baustellen in Kassel nehmen kein Ende: Ab dem kommenden Frühjahr wird die hoch belastete Kreuzung Schönfelder/ Ludwig-Mond- / Sternberg- / Heinrich-Heine-Straße in Wehlheiden umgebaut.

Dabei wird auch eine Ampelanlage installiert. Ende der Baumaßnahme soll erst im Jahr 2017 vor Beginn der documenta sein, so Ingo Happel-Emrich, Sprecher der Stadt.

Wie der Verkehr in diesem Zeitraum von gut einem Jahr umgeleitet werden soll, ist noch nicht bekannt. „Das Umleitungskonzept wird noch erarbeitet und rechtzeitig kommuniziert“, so Happel- Emrich.

Fest steht, dass das Land Hessen den Umbau mit 897 000 Euro unterstützen wird. Das hat Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) jetzt mitgeteilt. Das Land trage damit gut die Hälfte der Gesamtkosten von 1,7 Mio. Euro.

Klicken zum Vergrößern.

Der starke Verkehr auf der bevorrechtigten Nord-Süd-Achse Schönfelder/ Ludwig-Mond-Straße führe regelmäßig zu Stauungen in der Heinrich-Heine- und Sternbergstraße. Aus diesem Grund sei dort eine Ampelanlage vorgesehen. Außerdem werde der Kreuzungsbereich einschließlich der Gehwege und Bushaltestelle erneuert und teilweise umgebaut. Auf der Westseite der Schönfelder/ Ludwig-Mond-Straße entsteht im Kreuzungsbereich ein Radfahrstreifen. Weiter nördlich wird die Schönfelder Straße bis zur Wehlheider-/ Paul-Nagel-Straße erneuert, so Al-Wazir in einer Presseerklärung. Alle Baumaßnahmen seien zwischen Stadt und Land abgestimmt, sagt Happel-Emrich.

„Der Kreuzungsumbau verbessert nicht nur die Verkehrsverhältnisse, sondern auch die Sicherheit aller Nutzer“, sagt die Kasseler Landtagsabgeordnete Karin Müller (Grüne). Der Knotenpunkt könne so ausgebaut werden, dass ein sicheres Überqueren für Radfahrer und Fußgänger ermöglicht werde.

Kaum ein Autofahrer habe bisher verstanden, warum die Kreuzung stadteinwärts künstlich verengt worden sei, sagt Claus-Rüdiger Bauer, Vorsitzender des Arbeitskreises der Wirtschaft für Kommunalfragen der Region Kassel (AFK). Das habe leider nicht dazu geführt, die Unfallgefahr zu verringern. Die Verengung habe vielmehr dazu beigetragen, dass ein Flaschenhals entsteht, der täglich zu mehreren Staus geführt habe. Deswegen begrüße der AFK den Umbau der Kreuzung, so Bauer. (use)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.