Zellen in U-Haft knapp: Mehr Flüchtlinge sorgen für vollere Gefängnisse

Kassel. Die steigende Zahl von Flüchtlingen in Hessen hat sich mittlerweile auch bei den Belegungszahlen der Justizvollzugsanstalt bemerkbar gemacht. 

Das sagt Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) in einem Gespräch mit der HNA.

„Dass dies passieren wird, daraus habe ich nie einen Hehl gemacht.“ Vor allen Dingen sei ein Anstieg im Bereich der Untersuchungshaft festzustellen, so die Ministerin. Konkrete Zahlen würden aber noch nicht vorliegen.

Eva Kühne-Hörmann

Die Gefängnisse seien aufgrund dieser Entwicklung aber noch nicht überbelegt. Allerdings hätten Zellentrakte, die in der Vergangenheit geschlossen worden waren, wieder aktiviert werden müssen, wie zum Beispiel in der Justizvollzugsanstalt Kassel I in Wehlheiden.

Für eine Verschärfung des Sexualstrafrechts spricht sich Kühne-Hörmann bereits seit längerer Zeit aus. Dass die Vorfälle in Köln noch nicht nach einem verschärften Sexualstrafrecht verfolgt werden können, dafür sei letztlich Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) mit seinem „zögerlichen Handeln“ verantwortlich.

Eine klare Absage gibt Kühne-Hörmann Bürgerwehren, die sich nach den Übergriffen zum Jahreswechsel auch in Kassel unter dem Motto „Kassel passt auf“ formiert haben. „Das Gewaltmonopol des Staates gilt uneingeschränkt, dazu gibt es keine Alternativen“, so die Justizministerin.

Alle demokratischen Parteien und die Gesellschaft müssten jetzt zusammenstehen, um gegen solche gefährlichen Entwicklungen entgegenzuwirken. „Wir haben einen gut funktionierenden Rechtsstaat. Das Gros der Flüchtlinge kommt doch auch deshalb zu uns, weil die Menschen bei uns sicher und in Freiheit leben können.“

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.