Ökonomen für Personalmanagement

UNIKIMS: Weiterbildung im Personalmanagement

+

Junge Nachwuchskräfte qualifizieren sich an der UNIKIMS, der Management School der Universität Kassel, zum „Ökonomen für Personalmanagement“.

Die Aussicht auf Erfüllung durch den Beruf, mehr Abwechslung im Arbeitsalltag und die Entwicklung der eigenen Führungspersönlichkeit dank neuer Herausforderungen sind zentrale Motive für junge Nachwuchskräfte, sich an der UNIKIMS, der Management School der Universität Kassel, zum „Ökonomen für Personalmanagement“ zu qualifizieren. Das Zeugnis und das Zertifikat über das einjährige Weiterbildungsprogramm stellt die Universität Kassel aus. Der nächste Kurs beginnt im November 2016. 

Anmeldung unter:
www.unikims.de/de/managementprogramme-seminare/personalmanagement 

„Das Zertifikatsprogramm ist schon seit 10 Jahren sehr erfolgreich“, sagen der Geschäftsführer der UNIKIMS, Dr. Jochen Dittmar, und dessen wissenschaftliche Leiterin, Dr. Ellen Schäfer. Ein Ausweis des Erfolgs sei das gleichbleibend große Interesse an der Weiterbildung – auch von Unternehmen aus der Region. Mitunter werde etwa die Hälfte der bis zu 20 Teilnehmer von ihren Arbeitgebern delegiert. Darunter sind namhafte Unternehmen wie B. Braun Melsungen, SMA, K+S, Hübner oder die Städtischen Werke Kassel. „Die Auslastung ist hoch, und wir werden mündlich weiterempfohlen“, sagt Dr. Ellen Schäfer. Zu groß sollen die Gruppen aber nicht werden, denn dies minderte den Lernerfolg. Trotz der regen Nachfrage beschränkt sich die UNIKIMS auf 16 bis 20 Teilnehmer im Jahr. Meist kommen die leistungswilligen Teilnehmer im Alter von 20 bis 35 Jahren aus der Sachbearbeiterebene. 

Gute Unternehmen entwickeln gute Mitarbeiter

Der Wille, im Personalmanagement Karriere zu machen, trifft auf ein steigendes Interesse der Unternehmen an diesen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen. „Die gute Konjunktur und der demographische Wandel mindern das Angebot an Arbeitskräften und lassen die vorausschauenden Unternehmen umdenken“, beobachtet Dr. Jochen Dittmar. Sie definierten den Wert ihrer Mitarbeiter neu. Zudem sind nach Beobachtung der wissenschaftlichen Leiterin mit ihrer mehrjährigen Berufserfahrung in der Industrie, Dr. Ellen Schäfer, die Anforderungen sowie die subjektiv empfundenen Belastungen der Beschäftigten deutlich gewachsen: „Daher ist gutes Personalmanagement von entscheidender Bedeutung.“ Aus Sicht der Mitarbeiter stelle sich aufgrund des raschen Wandels in der Arbeitswelt die Frage: Wo werde ich in einem Jahr sein?“ Darum sei es wichtig, sich für neue Aufgaben zu qualifizieren und weiterzuentwickeln.

Mitarbeiter wollen Wertschätzung

Zugleich wünschten sich die Mitarbeiter eine gute Zusammenarbeit, Wertschätzung und hin und wieder ein anerkennendes Wort vom Vorgesetzten, das vielfach mehr motiviere als Geld. Insbesondere verlangten ältere, erfahrene Mitarbeiter, deren Zahl und Unverzichtbarkeit steige, immer mehr nach Anerkennung, Beteiligungsmöglichkeiten und Freiräumen. Dabei gelte im Betrieb wie überall: Der Ton macht die Musik. Aber der Ton werde zuweilen rau, anstatt regelmäßig mit den Mitarbeitern zu sprechen. Doch diese wollten sich einbringen mit ihren Vorschlägen, und sie erwarteten auch, dass diese berücksichtigt werden.

Vielseitige Qualifikation in acht Modulen

Entsprechend vielfältig und vielseitig wie der Umgang mit Menschen ist das inhaltliche Programm der Weiterbildung mit acht Themenschwerpunkten: 

1.)

Personalverwaltung

2.)

Personalentwicklung

3.)

Personalführung

4.)

Organisationsentwicklung

5.)

Teamarbeit

6.)

Arbeitspsychologie

7.)

Vergütung

8.)

Arbeitsrecht

Dozenten verbinden Wissenschaft und Praxis

Die Dozenten verbinden einen akademischen Hintergrund mit professioneller Praxis in Unternehmen wie Continental, einer Personalberatung oder einer Betriebskrankenkasse. Die UNIKIMS legt Wert auf Konstanz und Stabilität und beschäftigt nicht zu viele Trainer, sondern solche, die ihrerseits mit dem Programm wachsen.

Gemeinsam lernen am Wochenende

Das nächste Programm beginnt im November 2016 und erstreckt sich mit seinen acht Modulen über ein Jahr. Die Kurse je Modul finden an drei Wochenenden hintereinander jeweils am Freitag von 17 bis 20 Uhr und am Samstag von 9 bis 14 Uhr in den Räumen der Universität am Holländischen Platz statt. Am Ende jedes Moduls folgt eine Klausur von 90 Minuten. In der Woche sollten die Kursteilnehmer mit 3 bis 5 Stunden individueller Lernzeit rechnen. Zudem absolvieren die Teilnehmer insg. zwei „Transferaufgaben“, in denen sie das Erlernte auf ihre Berufspraxis übertragen. Die Aufgaben müssen aus zwei verschiedenen Themenmodulen stammen. Die bisherigen Kursteilnehmer befassten sich zum Beispiel mit der Einführung von Mitarbeitergesprächen im Betrieb, mit der Durchführung von Bildungsbedarfsanalysen, der Entwicklung von Führungsleitlinien und mit Coaching als Element der Personalentwicklung. 

Weitere Informationen unter:
www.unikims.de/de/managementprogramme-seminare/personalmanagement

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.