Erstaufnahmen nur halb voll – Entspannung auch für Kommunen

Balkanroute dicht: Weniger Flüchtlinge kommen in Region an

Kassel. Die Zahl der Flüchtlinge ist erstmals seit dem großen Ansturm im vergangenen Spätsommer wieder rückläufig.

Hauptgrund dafür ist die unpassierbare Balkanroute, über die bisher die meisten Flüchtlinge nach Deutschland gelangt sind. Die Folgen sind auch in der Region zu spüren: Viele Erstaufnahme-Einrichtungen sind nur noch halb voll. Auch Stadt und Landkreis Kassel bekommen inzwischen weniger neue Flüchtlinge zugewiesen und haben eine Verschnaufpause bei der Schaffung neuer Unterkünfte.

In den vier Erstaufnahmen des Landes im Bereich der Stadt Kassel sind derzeit gut 1000 von 2300 Plätzen belegt. In der Unterkunft in Calden leben momentan sogar nur 20 Menschen – allerdings, weil die bisher provisorische Einrichtung ausgebaut werden soll. Sie soll künftig wieder 1500 Personen fassen. Wenn die Flüchtlingszahlen weiter so niedrig bleiben, werde man einige Erstaufnahmen in den „Standby-Modus“ setzen, sagte Michael Conrad vom Kasseler Regierungspräsidium (RP). Es mache keinen Sinn, alle Standorte in Betrieb zu halten. Hessenweit werde derzeit geplant, welche Erstaufnahmen voll belegt werden und welche vorübergehend geschlossen werden könnten.

Die Stadt Kassel hat das RP gebeten, die Erstaufnahme im ehemaligen Veterinäruntersuchungsamt an der Druseltalstraße außer Betrieb zu nehmen. Die Bedingungen dort seien auch wegen der unmittelbaren Nähe zu regulären Wohnhäusern „suboptimal“, sagte Sozialdezernent Christian Geselle.

Auch in den kommunalen Unterkünften von Stadt und Kreis deutet sich Entspannung an. Seit voriger Woche ist die Zahl der Zuweisungen halb so groß wie zuletzt. Die Stadt hat 30 neue Flüchtlinge aufgenommen, der Kreis 44. Über Ostern soll es zwei Wochen gar keine Neuzuweisungen geben. „Ob der Wendepunkt schon erreicht ist, wissen wir aber nicht“, sagte Geselle. Zumindest lasse der Hochdruck, mit dem man zuletzt nach Immobilien suchen musste, etwas nach.

Rubriklistenbild: © AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.