Erlebnistag bei Kasselwasser war spannend wie ein Freizeitpark-Besuch

Besucheransturm bei Strandparty im Kasseler Klärwerk

Wie im Freibad: Zwischen Faultürmen, Klärbecken und Werkstätten von Kasselwasser verfolgten viele Familien auf der Wiese das Bühnenprogramm, während sich etliche Kinder dahinter auf einem Wasserspielplatz austobten. Fotos:  Koch

Kassel. Strandparty-Atmosphäre und ein wahrer Besucheransturm auf dem Betriebsgelände von Kasselwasser: Der Erlebnistag zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Eigenbetriebs lockte vor allem Familien an.

Jung und Alt waren fasziniert von den vielen Attraktionen, die die Wasser- und Kanalmanager aufgeboten hatten.

Während die einen sich mit Schutzhelmen in die leicht gruselige Tiefe eines Sammlerkanals wagten, bestiegen andere die 30 Meter hohen Faulturm-Eier, die oben mit begehbaren Plattformen verbunden sind, und genossen die spektakuläre Aussicht über die Stadt und das Fuldatal. Besucher Claudius Klose nutze die Gelegenheit, um Familienfotos mit seiner Frau Olga und den Kindern Daniel und Leana zu machen. Dann ging es weiteren Attraktionen entgegen: „Wir wollen gleich noch eine Rundfahrt machen.“ Zur Erkundung des riesigen Geländes war ein stets voll besetztes Besucherbähnchen im Einsatz.

Ganz oben: Von einem der 30 Meter hohen Faultürme genossen Claudius Klose, Sohn Daniel, seine Frau Olga und Tochter Leana den spektaktuären Rundblick über Stadt und Fuldaauen.

An vielen Ecken gab es vor allem für Kinder Spannendes zu erleben: Sie konnten etwa einen Minibagger steuern, bei Labortests die Wasserqualität unter die Lupe nehmen oder sich von Profis an Plexiglasrohren zeigen lassen, wie ein Kanalinspektions-Roboter ferngesteuert wird.

Da man bei Kasselwasser an der Quelle sitzt, war an dem schönen Sommernachmittag auch für Erfrischung und Abkühlung gesorgt: An einer Wasserrutschen-Hüpfburg und in einem Pool mit Kinderbooten vergnügten sich die jüngsten Besucher, während sich viele Gäste entspannt auf einer großen Wiese voller Liegestühle, Strandmatratzen und Sonnenschirmen niedergelassen hatte und das Bühnenprogramm verfolgten.

Ganz unten: Eine Besuchergruppe erkundete mit Führern den großen Sammlerkanal unter der Wilhelm-Speck-Straße.

Beim Auftritt von Kinderliedermacher Herr Müller klatschten und sangen fast alle Jungen und Mädchen auf der Wiese mit. Danach präsentierte die Berliner Brass-Combo Marshall Cooper originelle und mitreißende Bläsersounds im Spaghettiwestern-Stil à la Quentin Tarantino. Ringsherum gab es zahlreiche Gastronomiestände von bemerkenswerter Vielfalt und Qualität, und das Gratiswasser von den Gastgebern floss in Strömen durch die Kehlen.

Fazit des Aktionstags: Ein Besuch im Klärwerk kann manchmal so spannend sein wie im Freizeitpark. Die etwa 130 Kasselwasser-Beschäftigten, die am Samstag im Einsatz waren, haben ihr Arbeitsfeld und ihr Unternehmen von der denkbar besten Seite präsentiert. „Am Ausgang sind viele Besucher mit einem Dankeschön vom Gelände gegangen“, erzählte Kasselwasser-Mitarbeiter Volker Mildner.

Erlebnistag bei Kasselwasser

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.