Polizei rettete ihn vom Fenstersims

Mann hing vor Fenster der Ex-Freundin im Wesertor fest

Kassel. Das Fensterln - also das Werben um eine Frau, indem man zu ihrem Fenster hochklettert - hat ein 32-jähriger Mann am Mittwochmorgen zu weit getrieben. Er war gegen 5.30 Uhr an einem Mehrfamilienhaus im Franzgraben (Wesertor) zum Fenster seiner Ex-Freundin im zweiten Stock hochgeklettert.

Die Frau ließ ihn jedoch nicht herein, der Mann kam aber nicht mehr herunter. Schließlich alarmierte die 27-Jährige die Polizei. Die Beamten befreiten den Mann aus seiner misslichen Lage. Sie ließen den aufdringlichen Ex-Freund dafür zwar vom Fenstersims in die Wohnung der Frau, begleiteten ihn dann jedoch direkt nach unten aus dem Haus, berichtet Polizeisprecher Matthias Mänz: „Die 27-Jährige hatte weiterhin keinerlei Interesse an einem Gespräch mit dem Kletterer gezeigt.“

Da der aus Tunesien stammende Mann keine Ausweispapiere vorweisen konnte, nahmen die Polizisten ihn mit aufs Revier. Möglicherweise halte der Mann sich illegal in Deutschland auf, so Polizeisprecher Mänz. Um die Ermittlungen kümmert sich jetzt das Revier Nord. 

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.