Überblick über die Quellen

Woher kommen die Märchen der Brüder Grimm? Eine Übersicht über die Herkunft

Eine der wichtigsten Erzählerin: Dorothea Viehmann (1755-1815).

Kassel. Die Brüder Grimm begannen ab 1806 mit der Sammlung der Kinder- und Hausmärchen. Sie stammten aus ihrem Bekanntenkreis und aus literarischen Werken.

Hier einige der Personen, von denen sich die Grimms ihre Märchen erzählen ließen:

• Die Familie von Johannes Hassenpflug (aus Hanau, lebte aber später in Kassel) war eine der frühesten und ergiebigsten Quellen für die Sammlung. Die Beiträge stammten vor allem von den Töchtern der Familie, deren Wurzeln in Frankreich lagen.

Zu ihren Erzählungen zählen bekannte Märchen wie „Rotkäppchen“, „Der gestiefelte Kater“, „Dornröschen“, „Der Froschprinz“, „Der Wolf und die sieben jungen Geißlein“, „Das tapfere Schneiderlein“, „König Drosselbart“, „Rumpelstilzchen“ und vermutlich auch „Schneewittchen“. Die französische Abstammung der Familie erklärt, dass einige Texte auf den französischer Schriftsteller und Märchensammler Charles Perrault zurückgehen.

• Die Familie Wild war eine weitere wichtige Quelle für die Sammlung der Kinder- und Hausmärchen. Auch diese Familie hatte hugenottische Wurzeln. Henriette Dorothea Wild wurde später Wilhelm Grimms Frau. Letztere hat den Grimms unter anderem das Märchen „ Frau Holle“ erzählt, zudem viele weitere und heute eher unbekannte.

Sophie Friederike Mannel aus den Raum Hersfeld-Rotenburg erzählte Märchen wie „Fitchers Vogel“, „Fundevogel“ und „Die Goldkinder“,

Dorothea Viehmann (1755-1815) aus Rengershausen erzählte den Grimms über 40 Märchen und war damit eine der wichtigsten Quellen. Unter den von ihr erzählten Märchen waren „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“, „Die zwölf Brüder“, „Die drei Federn“, Die Gänsemagd“, „Die kluge Bauerntochter“. Viehmann erzählte die meisten und schönsten Märchen des zweiten Bandes der Kinder- und Hausmärchen.

• Weitere Märchenzuträger der Brüder Grimm waren die westfälischen Adelsfamilien von Haxthausen und von Droste Hülshoff.

Lexikonwissen: Die Märchen der Brüder Grimm im HNA-Regiowiki

Lesen Sie dazu auch:

Rätsel um "Aschenputtel"-Märchen gelöst

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.