Ein Rausch der Farben

+
Farben des Frühlings: Carola Gries vom Blumenhaus Schmid arrangiert Blumen geschmackvoll in einer Pflanzschale und gibt wertvolle Gartentipps.

Kassel. Der Winter war lang, der Himmel häufig grau und wolkenverhangen, die Gärten liegen oft noch im Winterschlaf. Da sehnt man sich gerade zum Osterfest nach leuchtenden Farben und dem Duft von Blumen, um die Tristesse zu vertreiben - sowohl im Garten als auch im Wohnzimmer.

Trotz der nachts noch häufig niedrigen Temperaturen ist jetzt die richtige Zeit, den Garten zu verschönern. Wie wohltuend sich duftende Blüten auf die Stimmung auswirken, kann man beispielsweise bei Blumen Schmid an der Fuldatalstraße erleben. Primeln, Bellis, Stiefmütterchen, Osterglocken und Ranunkel sorgen für einen Farbenrausch, der den Sinnen schmeichelt. „Auch die Klassiker für drinnen, die Hortensien, sind schon da“, sagt Carola Gries von Blumen Schmid. Sie und ihre Kolleginnen bepflanzen auf Wunsch der Kunden Blumenschalen geschmackvoll und ganz individuell, eine schöne Dekoration für jeden Hauseingang oder die Terrasse.

Angst vor der Kälte brauche man nicht zu haben. Die meisten Frühlingsblumen, wie beispielsweise die Stiefmütterchen, könnten einen leichten Frost vertragen, erklärt Gries. „Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sie abends mit einem Jutetuch schützen“, empfiehlt sie. Wenn man die Pflanzschalen abends lieber ins Haus holt, sollte man darauf achten, dass sie schön kühl stehen, damit sie am nächsten Tag, wenn es wieder ins Freie geht, keinen „Kälteschock“ erleiden. Glockenblumen und Edelgeranien sind empfindlicher, sie sollten daher erst ab Mai ins Freiland gepflanzt werden. Dünger brauche es nicht, damit die Frühlingsblumen gedeihen, verrät Gries. „Aber man sollte eine hochwertige Erde verwenden.“

Download

PDF der Sonderseite Wolfsanger & Hasenhecke

Doch Ostern ist nicht nur die Zeit der Frühlingsfarben, sondern auch der Besinnung. Dafür macht die evangelische Johannis-Kirchengemeinde in Wolfsanger/Hasenhecke zum Fest verschiedene Angebote. Pfarrerin Marion Vöhringer lädt am Karfreitag, 25. März, an der Hasenhecke (9 Uhr) und in der Kirche Wolfsanger (10.30 Uhr) zum Gottesdienst ein. In Wolfsanger spielt der Posaunenchor. In der Johanneskirche gibt es dann außerdem eine Vernissage mit Passionsbildern des Künstlers und Pädagogen Werner A. Friedrich. Er hat auf hölzernen Schaltafeln Symbole der Leiden Christi abgebildet.

Frühaufsteher können am Ostersonntag, 27. März, um 5.30 Uhr in Wolfsanger am Osternachtsgottesdienst mit anschließendem Frühstück teilnehmen. Am Ostermontag, 28. März, sind die Stadtteilbewohner zu Abendmahlgottesdiensten an der Hasenhecke (9 Uhr) und in Wolfsanger (10.30 Uhr) eingeladen. (pdi)

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.