Ausscheidungshüten des Hessischen Verbands für Schafzucht und -haltung

Hüte-Wettbewerb in Kassel: Hunde haben Herde im Griff

+
Am Ende des Hütens: Steffen Schierholz (37, mit der Schäferschippe und seinem Hund Rex) im Gespräch mit den Hüterichtern Matthias Bauch (links) und Reinhard Fett.

Kassel. „Komm, komm!“, schallt es in Wolfsanger über die Wiese hinter dem Landhaus Meister, 250 Schafe sollen dort ausgestallt werden.

Doch die Schwarzköpfe kennen den Hüter und seine beiden Hunde nicht. Mal geht es geordnet los, mal dreht sich in dem Pferch alles im Kreis.

„Das ist nicht immer einfach“, sagt Hubert Dissen. Beim Ausscheidungshüten Hessen-Nord des Hessischen Verbands für Schafzucht und -haltung auf den Fuldawiesen stellte der gelernte Landwirt und Schäfer, der stellvertretender Vorsitzender des Landesverbands ist, 250 Schafe zur Verfügung. Vier Hüter aus Nordhessen traten mit ihren Altdeutschen Schäferhunden an und gewährten den über 500 Besuchern einen Einblick in ihre Arbeit.

Reinhard Fett (72) aus Haina-Bockendorf und Matthias Bauch (38) aus Frankenau-Allendorf arbeiteten als Hüterichter erstmals zusammen. „Ein Durchgang dauert ungefähr eine Stunde, die Strecke beträgt rund einen Kilometer“, erläutert Reinhard Fett. Das liegt daran, dass die Schafe immer wieder fressen dürfen. Durch einen Engweg (Engpass) geht es ins weite Gehüt, später ins enge Gehüt, eine eng begrenzte Fläche.

Mit einem Geländewagen wird eine Verkehrssituation gezeigt, dann muss eine durch Markierungen simulierte Brücke überquert werden, schließlich geht es zurück in den umzäumten Pferch.

Bei Mohr und Jack von Manfred Jauernig (63) aus Staufenberg (Landkreis Gießen) sind die Schafe gleich zu Beginn ruhig. Obwohl der schwarze Mohr bei der Verkehrsübung vor das Fahrzeug von Frank Plötzer läuft, erzielt der Hüter 81 von 100 Punkten und qualifiziert sich für das Landesleistungshüten in Hungen im Landkreis Gießen.

Steffen Schierholz aus Willingen-Hemmighausen erreichte mit 74 Punkten Platz 2, den er sich mit Peter Safranek aus Kassel teilt, der an der Dönche hütet. Harald Bangert aus Korbach-Meineringhausen kam mit 70 Punkten auf den vierten Platz.

Der Erlös der Veranstaltung kommt der Freiwilligen Feuerwehr, die grillte, und der Johannis-Gemeinde zugute, die Kirchenfrauen wurden am Kuchenbuffet von Landfrauen unterstützt. Beim Gottesdienst mit Pfarrerin Marion Vöhringer gab es eine Taufe unter freiem Himmel, der Posaunenchor Wolfsanger sorgte für den musikalischen Rahmen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.