Prozess in FRankreich

271 Picasso-Werke aufgetaucht: Urteil

+
Picasso-Sohn Claude Ruiz Picasso verfolgte den Prozess.

Grasse - Fünf Jahre nach dem spektakulären Auftauchen von 271 bis dahin unbekannten Picasso-Werken hat ein Gericht in Südfrankreich die beiden Angeklagten zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt.

Die Richter in Grasse entschieden am Freitag laut einem Bericht der Regionalzeitung „Nice-Matin“, der frühere Elektriker und seine Frau, die die Kunstwerke über Jahrzehnte aufbewahrten, hätten sich der Hehlerei schuldig gemacht.

Die Staatsanwaltschaft hatte Bewährungsstrafen von jeweils fünf Jahren für die Angeklagten gefordert, das Ehepaar dagegen seine Unschuld beteuert. Das Paar gab an, es habe die Gemälde, Aquarelle und Zeichnungen im Schätzwert von rund 100 Millionen Euro als Lohn für Handwerksarbeiten vom Künstler selbst erhalten.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.