Video-Wettbewerb: Kasseler Schüler und Studenten ausgezeichnet

+
Stimmungsvolle Bilder zu Händels Musik: Eine Schülerinnengruppe des Kasseler Engelsburg-Gymnasiums erhielt in der Schüler-Sektion den ersten Preis. 

Kassel. Die 24 Teilnehmer kamen aus ganz Europa, sogar Einsendungen aus Hongkong und Rio de Janeiro waren dabei: Doch die beiden ersten Preise beim Video-Wettbewerb „Classic-Clip“, der im Rahmen des Musikfests Kassel ausgelobt wurde, gingen nach Kassel.

In der Sektion für Schüler waren die Engelsburg-Schülerinnen Antonia Pohl, Lea Arlt, Gesa Hahne, Finia Kräbs und Ann-Kathrin Lorch erfolgreich. Die Schülerinnen, die von der Lehrerin Kathrin Vogler betreut wurden, überzeugten die siebenköpfige Jury mit einem Videoclip zur Musik einer Händel-Sarabande, die von der Pianistin Ragna Schirmer, in diesem Jahr Artist in Residence beim Musikfest Kassel, eingespielt worden war. Der Clip zeigt in atmosphärischer Übereinstimmung mit der Musik eine junge Frau in verschiedenen Situationen in Kassel.

Ästhetisch reizvoll und technisch aufwendig: Der Videoclip in Zeichentricktechnik der Kasseler Studentin Maren Wiese erhielt einen ersten Preis. 

Der mit 500 Euro dotierte erste Preis wurde in der documenta-Halle feierlich übergeben. Zwei zweite Preise und 300 Euro in der Sektion für Schüler gingen an eine Teilnehmergruppe der König-Heinrich-Schule in Fritzlar mit der Lehrerin Heike Franken sowie an den Bielefelder Schüler Jakob Buschmann.

Ein Zeichentrickfilm in kunstvoller Schwarz-Weiß-Optik, der die Erinnerung an eine verflossene Freundschaft beschwört, wurde von der Jury in der Sektion für Studierende mit dem ersten Preis und 1000 Euro ausgezeichnet. Autorin des Films ist Maren Wiese, Studentin der Kunsthochschule Kassel.

Der mit 600 Euro dotierte zweite Preis wurde an den zurzeit in Beirut arbeitenden Studenten Manuel Rees vergeben. Sein Videoclip, wie die anderen Beiträge ebenfalls auf den Sarabande-Satz von Händel, ist eine technisch raffinierte Collage von Erinnerungsbildern, der auch die Beschädigung und teilweise Zerstörung des auf herkömmlichem Filmmaterial gedrehten Films einschließt.

Ein fröhlicher, bunter Trickfilm, der die musikalischen Strukturen einer Händel’schen Bourrée nachzeichnet, vom Berliner Studenten Christoph Schmidt aufwendig produziert, erhielt den mit 400 Euro ausgestatteten dritten Preis.

Eine lobende Erwähnung gab es ferner für Tim Vormbäumen, der die Händel-Sarabande mit einer Autobahnfahrt bebilderte, die abrupt an einem Gitter endet.

Der Wettbewerb Classic-Clip wird seit 2009 ausgetragen und ist in seiner Ausrichtung auf klassische Musik einzigartig. Die Preise und das Projekt werden von der Firma Wingas GmbH finanziell unterstützt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.