Glanzvoller Auftritt

Carnegie Hall: Saisonauftakt mit Berliner Philharmonie

New York - Zum Saisonauftakt in der legendären Carnegie Hall in New York sind die Berliner Philharmoniker und Solistin Anne-Sophie Mutter begeistert gefeiert worden.

In einer glanzvollen Gala zum Beginn der neuen Spielzeit am Mittwochabend (Ortszeit) spendeten die New Yorker Mutter und den Philharmonikern unter Simon Rattle minutenlang stehend Applaus und ehrten die Musiker mit Bravorufen. Orchester und Solistin hatten schon oft in der 123 Jahre alten Musikhalle gespielt, zum ersten Mal nun aber zusammen.

Auch das Programm war zum Teil deutsch. Mutter spielte mit den Philharmonikern Max Bruchs Violinkonzert Nummer 1. Zudem wurden das Finale von Igor Strawinskis „Feuervogel“ und Sergei Rachmaninows „Sinfonische Tänze“ gegeben. Das letzte Stück Rachmaninows war 1940 nicht weit von New York auf Long Island entstanden. Es war das letzte vollendete Werk des Künstlers, er starb 1943 in Beverly Hills und wurde in der Nähe von New York begraben.

In der Spielzeit 2014/2015 werden die Berliner noch dreimal in der Carnegie Hall auftreten. Auch Mutter wird noch fünfmal in dem Konzerthaus zu Gast sein. Die Karten kosten bis zu 250 Dollar (200 Euro).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.