Gäste blieben länger – 50 Prozent mehr Hotelbuchungen als 2007

Die documenta 13 schlägt alle Rekorde

Die documenta 13 schlägt alle Rekorde
+
Die documenta 13 schlägt alle Rekorde

Kassel. Zum Finale der documenta 13 am Sonntag wird die Ausstellungsleitung voraussichtlich einen Publikumsrekord verkünden. Die Zahl von 751 000 Besuchern, die vor fünf Jahren gekommen waren, dürfte deutlich übertroffen werden.

Lesen Sie auch

- Zum Finale der dOCUMENTA (13): Eine Einschätzung der HNA-Kulturredaktion

- Mein Lieblingskunstwerk: Der Angriff der Zypressen auf die Orangerie

Davon geht Prof. Gerd-Michael Hellstern aus. Der Kasseler Uni-Forscher hat wie im Jahr 2007 eine Besucherbefragung organisiert und sich für eine Studie mit den wirtschaftlichen Effekten der documenta für die Stadt beschäftigt. Vorläufige Schlaglichter aus der Befragung von 8000 Gästen: Die documenta 13 habe breitere Publikumsschichten erreicht als jede Schau zuvor – und zwar mit Blick auf die Herkunftsländer wie auch auf die Altersstruktur der Besucher.

Vor allem der Anteil zahlungskräftiger älterer Kunstfreunde jenseits der 50 sei erheblich gestiegen, sagt Hellstern. Dies bringe mit sich, dass die documenta-Gäste in weit höherem Maße als bisher in Hotels übernachtet hätten statt in Billigquartieren. Zugleich sei der durchschnittliche documenta-Gast wegen der Vielzahl der Ausstellungsorte länger in Kassel geblieben als bei vergangenen Ausstellungen.

Wie sich das auswirkt, belegen Zahlen von Kassel Marketing: Im Kunst-Sommer 2007 hatten die Tourist-Infos Buchungsumsätze im Wert von 600 000 Euro an die Kasseler Hotels vermittelt. Diesmal, so Kassel-Marketing-Chefin Angelika Hüppe, seien Zimmer im Gesamtwert von 900 000 Euro reserviert worden – zusätzlich zu den Direktbuchungen in den Hotels.

Im Urteil der Besucher komme Carolyn Christov-Bakargievs Schau besser weg als die documenta vor fünf Jahren, sagt Uni-Professor Hellstern. Der ökonomische Schub für Kassel aber fällt nach seinen Angaben noch stärker ins Gewicht als das gestiegene Interesse. Für 2007 hatten die Forscher ermittelt, dass die documenta 100 Millionen Euro in die Kassen von Handel, Hotels und Gastronomie spülte. Auch diese Zahl werde sicher übertroffen.

Von Axel Schwarz

Mehr Artikel und Hintergründe zu diesem Thema lesen Sie in der Samstagsausgabe der Hessischen Allgemeinen

Quelle: mydocumenta

Kommentar verfassen