Steinmeier hält Laudatio

Friedenspreis für "Mandela"

+
Idris Elba als Nelson Mandela in einer Szene des Films "Mandela - Der lange Weg zur Freiheit".

München - Der Friedenspreis des Deutschen Films geht an Regisseur Justin Chadwick für "Mandela - Der lange Weg zur Freiheit". Welche Filme, Filmemacher und Schauspieler außerdem geehrt werden:

Regisseur Justin Chadwick (re.) zusammen mit den Hauptdarstellern Idris Elba (li.) und Naomie Harris (Mitte) aus dem Film "Mandela - Der lange Weg zur Freiheit".

Es ist vielleicht nicht der wichtigste Filmpreis in Deutschland. Ganz sicher aber ist es jener mit der wichtigsten Botschaft. Am 3. Juli wird in München der Friedenspreis des Deutschen Films verliehen – und der Hauptpreis geht in diesem Jahr an den britischen Regisseur Justin Chadwick. Der 45-Jährige wird für seine Produktion "Mandela – Der lange Weg zur Freiheit" über den südafrikanischen Politiker, Nationalhelden und Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela (1918–2013) mit dem Hauptpreis geehrt (10.000 Euro). Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier wird bei der Gala im Cuvilliéstheater die Laudatio halten.

Als Chadwicks Film im Januar in unsere Kinos kam, urteilte der Kritiker unserer Zeitung: „Die kraftvolle, fesselnde Inszenierung zeigt Mut zum Pathos, ohne das Geschehen zu überzuckern.“ Filmemacher Rick Ostermann wird am 3. Juli mit dem nationalen Nachwuchspreis ausgezeichnet (5000 Euro). In „Wolfskinder“ erzählt er von Jugendlichen, die nach dem Zweiten Weltkrieg in Ostpreußen völlig auf sich gestellt sind. Kinostart ist am 28. August. Yann Demange erhält den ebenfalls mit 5000 Euro dotierten internationalen Nachwuchspreis für sein Langfilmdebüt „‘71“ über den Nordirlandkonflikt. Der Ehrenpreis geht an den Schauspieler und Regisseur Klaus Maria Brandauer – „zweifelsfrei eine der ganz großen charismatischen Künstlerpersönlichkeiten unserer Zeit“, wie die Jury urteilt.

Der Friedenspreis des Deutschen Films „Die Brücke“ wird vom Bernhard Wicki Gedächtnis Fonds seit dem Jahr 2002 vergeben. 3sat zeigt die Gala aus München am 12. Juli von 22.05 Uhr an (die Wiederholung läuft am 13. Juli, 12.30 Uhr, im Bayerischen Fernsehen).

Lesen Sie auch:

Naomie Harris im Interview über ihre Rolle als Winnie Mandela 

leic

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.