Der Berliner Autor Peter Wawerzinek gewann den Ingeborg-Bachmann-Preis mit Autobiografischem

Krasses aus dem deutschen Osten

Glücklicher Sieger: Der Berliner Autor Peter Wawerzinek vor einem Porträt der Schriftstellerin Ingeborg Bachmann (1926-1973), nach der der Klagenfurter Wettbewerb benannt ist. Foto: dpa

Klagenfurt. Mecklenburg-Vorpommern räumte dieses Jahr in Klagenfurt die Preise ab. Der in Rostock geborene Peter Wawerzinek gewann sowohl den Ingeborg-Bachmann-Preis als auch den Publikumspreis, und Judith Zander aus Anklam wurde in dem dreitägigen Wettlesen am Wörthersee von der siebenköpfigen Jury auf den dritten Platz gesetzt und mit dem Kelag-Preis belohnt. Dazwischen schob sich die in Berlin lebende Schweizerin Dorothee Elmiger. Aleks Scholz aus der Umgebung der früheren Bachmann-Preis-Gewinnerin Katrin Passig erhielt als vierter den Ernst-Willner-Preis

Peter Wawerzinek, der von seinen Eltern in der DDR zurückgelassen wurde, las aus seinem autobiografischen Roman „Rabenmutter“, der in Kürze bei Galiani erscheint. In dem Auszug schildert er seine Ankunft in einem Kinderheim, wo er vermessen und als kleine Person wahrgenommen wurde, wo er sein Ich in einer Umgebung von Schnee und Nebel entdeckte.

Die Jury schätzte diesen Text als „sehr intensiv“ (Hubert Winkels), fand den Erfahrungshintergrund des ältesten Teilnehmers wohltuend (Jean Claude Sulzer), äußerte aber auch Kitschverdacht (Karin Fleischanderl). Lediglich den nicht aus Deutschland stammenden Juroren fiel auf, dass die Behandlung im ostdeutschen Kinderheim „recht herzlich“ (Paul Jandl) war. Mit den Preisen kann Wawerzinek mehr als nur seinen Schneider finanzieren, der ihm extra für Klagenfurt ein dunkelblaues Hemd angepasst hatte, mit Russenkragen und einer diagonalen Knopfleiste.

Nach seiner Lesung sah man ihn mit zwei gefüllten Schnapsgläsern; seinen Schalk ließ er in dem gelesenen Drama immer wieder aufblitzen – eine tolle Lebens- und Schreibleistung, die die Jury und Publikum zu Recht gewürdigt haben.

Die Schweizerin Dorothee Elmiger (25) wurde Zweite in Klagenfurt für ihren Text „Einladung an die Waghalsigen“. Im Vorjahr hatte sie am Literaturkurs in Klagenfurt terilgenommen und sich diesmal für den Wettbewerb selbst gemeldet. Elminger, die an der Freien Universität Berlin Politikwissenschaften studiert, zeigte sich überrascht, dass sie für ihren Roman einen Verlag gefunden hat. „Mir wir es zunächst einmal wichtig, den Roman überhaupt zu schreiben“, sagte sie. Am Ende unterlag sie Wawerzinek mit drei zu vier Jurystimmen.

Von Harald Loch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.