Natalia Strelchenko

Star-Pianistin in England ermordet

Natalia Strelchenko wurde tot aufgefunden.

Manchester - Die norwegische Konzertpianistin Natalia Strelchenko ist in Großbritannien ermordet worden. Die 38-Jährige sei tot in ihrem Haus in der englischen Großstadt Manchester entdeckt worden.

Die international bekannte norwegische Konzertpianistin Natalia Strelchenko ist in Großbritannien ermordet worden. Die 38-Jährige sei tot in ihrem Haus in Manchester entdeckt worden, teilte die Polizei der englischen Stadt am Montag mit. Demnach starb Strelchenko am Sonntag an den Folgen mehrerer Kopf- und Halsverletzungen. Ein 48-Jähriger sei unter dem Verdacht des Mordes festgenommen worden.

Die Polizei in Manchester versicherte, alles zur Aufklärung des Verbrechens zu unternehmen. "Natalias Angehörige, von denen viele außerhalb Großbritanniens leben, sind natürlich außer sich wegen dieses Verlusts, und wir tun alles in unserer Macht Stehende, um sie zu unterstützen", sagte der Beamte Phil Reade. "Wir sind entschlossen, genau herauszufinden, was dazu führte, dass Natalia ihnen auf diese Weise genommen wurde."

Die aus Russland stammende Pianistin hatte in renommierten Konzertsälen wie der Carnegie Hall in New York, der Wigmore Hall in London und dem Französischen Dom in Berlin gespielt. Ihren ersten Auftritt hatte Strelchenko im Alter von zwölf Jahren mit dem Symphonieorchester St. Petersburg. Die Mutter kleiner Kinder sollte in den kommenden Monaten laut ihrer Website in Norwegen, Frankreich und Großbritannien auftreten.

AFP

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.