Darsteller betrunken: Sie lallten und stolperten

+
Am Frankfurter Schauspiel ist eine Lesung in ein Saufgelage der Darsteller ausgeartet.

Frankfurt - Am Frankfurter Schauspiel ist eine Lesung in ein Saufgelage der Darsteller ausgeartet. Die Schauspieler tranken selbst Wodka - bis sie lallten und stolperten.

Die “Reise nach Petuschki“, laut Schauspiel “die aberwitzige Beschreibung einer der berühmtesten Sauftouren der Weltliteratur“, ist selbst in ein Saufgelage verkommen.

 Marc Oliver Schulze (36), der gefeierte “Ödipus“- Darsteller, klappte zusammen und wurde mit einem Krankenwagen in die Uni-Klinik gebracht. Die “Bild“-Zeitung hatte berichtet, Schulze sei aggressiv gewesen und habe im Krankenhaus ausgenüchtert werden müssen. Intendant Oliver Reese nannte den Bericht am Montag überzogen - seines Wissens nach habe Schulze nicht randaliert. “Er war kurzfristig für einen Kollegen eingesprungen, hatte schon den ganzen Tag über gearbeitet und nichts gegessen.“

Der “Bild“ hatte Reese nach dem Vorfall vom Freitag gesagt: “Es war als eine Art Selbst-Experiment gedacht. Nach dem Motto “Wir lesen diesen wunderbaren Text und trinken was““. Auch die Zuschauer bekamen bei dem Stück des als Trinker bekannten Wenedikt Jerofejew aus dem Jahr 1970 Wodka eingeschenkt. Dass die Schauspieler etwas über die Stränge schlugen, war laut Reese nicht geplant.

“Ich habe allen klargemacht, dass ich so etwas nicht mehr sehen will. Das ist schon ein bisschen wie im Kindergarten“, sagte der Intendant der “Bild“. Schulze sei ermahnt worden. Allen Beteiligten gehe es inzwischen wieder gut, betonte Reese.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.