Sender will mehr Humor

''Alarm für Cobra 11'': RTL feuert Vinzenz Kiefer

+
RTL feuert Vinzenz Kiefern nach nur 2 Jahren als Kommissar bei ''Alarm für Cobra 11''

Berlin - Vinzenz Kiefer ist nicht länger Kommissar Alex Brandt in der RTL-Actionserie ''Alarm für Cobra 11''. Der Grund für seinen Rauswurf ist jedoch äußerst skurril.

Schauspieler Vinzenz Kiefer (37) verlässt die RTL-Actionserie ''Alarm für Cobra 11''. Das berichtete der Sender am Montag. Kiefer hatte zwei Jahre lang Kommissar Alex Brandt gespielt. Nach der Staffel, die am 10. September beginnt, wird er ausgetauscht. ''Ich habe mich bei der Cobra immer sehr wohlgefühlt und die Arbeit mit all meinen Kollegen dort (...) sehr genossen'', so Kiefer. ''Ich bin auch stolz auf das, was wir in den vergangenen zwei Jahren in Bezug auf die Entwicklung des Formats gemeinsam geschaffen haben. Insofern kam der Richtungswechsel seitens des Senders für mich eher überraschend.''

RTL befindet sich nach Angaben eines Sprechers derzeit in der Endphase des Castings für einen neuen Partner von Erdogan Atalay alias Semir Gerkhan. ''Cobra 11''-Urgestein Erdogan Atalay ist seit Folge 3 dabei und hat seit 1996 in 280 Folgen sieben Partner an seiner Seite gehabt, von denen drei den Serientod starben.

RTL kündigte an, die Serie solle wieder humorvoller werden. ''Eine der großen Stärken von ''Alarm für Cobra 11'' ist neben der spektakulären und weltweit beachteten Action auch der Humor, der sich aus der Buddy-Freundschaft von Semir und seinen Partnern ergeben hat. Dieser Humor soll ab 2016 nun wieder mehr in den Vordergrund rücken und für mehr Leichtigkeit sorgen.'' Das solle auch der neue Partner spiegeln.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.