Nach "Promi Big Brother"-Kurzauftritt

Benutzte Hasselhoff kranken Vater als Alibi?

+
Alles wieder gut: David Hasselhoff flog zu seinem Vater, nachdem er das Haus der "Big Brother"-"Promis" verlassen hatte.

Berlin - Kaum ist US-Star David Hasselhoff aus dem „Promi Big Brother“-Haus ausgezogen, da geht es seinem Vater schon wieder besser. Brauchte der Ex-"Knight Rider" vielleicht nur eine Ausrede?

Der 61-Jährige bedankte sich für die Unterstützung und veröffentlichte ein Foto von sich und seinem Vater beiTwitter. „Hallo an all meine Big-Brother-Freunde. Dad geht es wieder ganz gut. Danke für euren Rückhalt und eure netten Worte“, schrieb der Schauspieler und Sänger dazu.

Der "Looking for Freedom"-Sänger hatte am Dienstag vor einer Woche die Sat1-Show „Promi Big Brother“ verlassen. Als Begründung gab er in einer Mitteilung des Senders die Erkrankung seines Vaters an: „Er stirbt nicht, aber er hat Lungenprobleme. Und der Einzige, den er hat, das bin ich.“ Viele hatten daraufhin spekuliert, das sei nur ein Vorwand für den berühmtesten Bademeister der Welt gewesen, um frühestmöglich aus der Sat1-Spanner-Show flüchten zu können. Hartnäckig halten sich auch Gerüchte, Hasselhoff hätte mehr Gage für seinen Verbleib in der kamerabestückten TV-WG gefordert, das sei ihm vom Sender jedoch verwehrt worden.

"Promi Big Brother": Die Bilder vom Einzug

"Promi Big Brother": Die Bilder vom Einzug

Neben Hasselhoff sind mittlerweile auch Sänger Percival (ehemaliger Teilnehmer bei "The Voice of Germany") sowie Sarah Joëlle Jahnel (Ex-DSDS-Kandidatin) nicht mehr dabei. Am Freitagabend wird nach zwei Wochen der letzte verbliebene "Star" als Gewinner der WG in Berlin-Adlershof feststehen.

dpa/hn

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.