Steiermark

„Bergfried“: Historisches ARD-Drama in den Bergen

+
Regisseur Jo Baier (l-r) mit den Darstellern Fabrizio Bucci, Katharina Haudum und Peter Simonischek, aufgenommen am 01.09.2015 in der Steiermark (Österreich) beim Drehstart für das historische ARD-Drama "Bergfried".

Berlin - Die ARD verfilmt in der Steiermark jetzt ein historisches Drama mit Schauspielern wie Peter Simonischek und Gisela Schneeberger. Der Sendetermin ist allerdings noch offen.

Im Jahre 1944 musste ein kleiner Junge miterleben, wie seine Familie in einem Bergdorf in der Toskana von deutschen Truppen ermordet wird. Im Jahr 1982 kehrt Salvatore dorthin zurück, um den oder die Täter ausfindig zu machen. 

Die ARD verfilmt jetzt in der Steiermark das historische Drama „Bergfried“ mit Fabrizio Bucci (35) in der Hauptrolle, der von den Dorfbewohnern mit viel Misstrauen bei seinen Recherchen begleitet wird. Ganz nebenbei verliebt er sich in die junge Erna (Katharina Haudum), die nicht ahnt, wen Salvatore wirklich sucht. 

In weiteren Rollen der deutsch-österreichischen Koproduktion wirken Peter Simonischek und Gisela Schneeberger mit. Gedreht wird bis Anfang Oktober, der Sendetermin ist offen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.