Unzählige Kommentare auf Twitter

Neuer Berliner Tatort spaltet die TV-Nation

+
Meret Becker und Mark Waschke sind die neuen Ermittler in Berlin, Nina Rubin und Robert Karow.

Berlin - Der neue Tatort aus Berlin spaltet sowohl Kritiker als auch die Fangemeinde der Krimireihe. Auf Twitter überschlugen sich nach der ersten Ausgabe die Kommentare.

Das Duo Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke) ermittelte am Sonntag zum ersten Mal in der Hauptstadt. Selten war sich die TV-Nation so uneins über eine neue "Tatort"-Ausgabe. Zu spüren war das besonders deutlich in sozialen Netzwerken, allen voran auf Twitter. Dort überschlugen sich unter dem Hashtag #Tatort oder #Tatort Berlin die Kommentare.

Die einen mussten sich erst einmal an die neuen Kommissare, die das jahrelange Ermittler-Duo Ritter und Stark alias Boris Aljinovic und Dominic Raacke ablösen, gewöhnen:

Viele zeigten sich dann aber begeistert:

Sogar von "Gänsehaut" war in manchen Kommentaren zu lesen:

Andere dagegen konnten der ersten Ausgabe nichts abgewinnen:

Während einige Zuschauer den ersten Fall mit dem Titel "Das Muli" als langweilig kritisierten, waren anderen die Schnittwechsel zu rasant:

Wieder andere haben den Fall schlichtweg nicht verstanden:

Als Kulisse diente der immer noch nicht eröffnete Berliner Flughafen. Natürlich blieben auch dazu bissige und lustige Kommentare nicht aus.

Gute TV-Quoten

Kritiken hin oder her - die TV-Quoten sprechen eindeutig für den neuen "Tatort" aus Berlin: 10,19 Millionen Zuschauer fieberten ab 20.15 Uhr beim Fall „Das Muli“ mit. Das entspricht einem Marktanteil von 27,1 Prozent. 

vh/dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.