Moderator legt nach

Böhmermann: "Dieser Witz hat nie stattgefunden"

+
Jan Böhmermann ließ sich in seiner Sendung zu einem weiteren Witz über das Varoufakis-Video und die anschließende Verwirrung hinreißen.

Köln - Jan Böhmermann kann es nicht lassen. In seiner Sendung "Neo Magazin Royal" hat der Moderator bei der Verwirrung über das Stinkefinger-Video von Varoufakis nach gelegt.

Jan Böhmermann (34) hat in seiner Sendung „Neo Magazin Royal“ die Verwirrung über das Stinkefinger-Video des griechischen Finanzministers Gianis Varoufakis ausgekostet. „Wenn ich gerade irgend'n geschmacklosen Scherz über Natascha Kampusch gemacht haben sollte: Das war doctored, das war ein Fake“, sagte der Moderator. „Dieser Witz hat nie stattgefunden. Spulen Sie zurück, Sie werden diesen Witz nicht entdecken.“

Der ZDF-Entertainer hatte zuvor große Aufregung verursacht, indem er zunächst behauptet hatte, er habe das Stinkefinger-Video gefälscht. Stunden später stellte das ZDF dann am Donnerstag klar: Die Behauptung war nur eine Satire-Aktion. Böhmermann hatte das Video mit dem Griechen nicht manipuliert, obwohl ein Internet-Clip zu seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ genau dies aufwendig vorgaukelte.

Außer dem schon bekannten Clip, in dem sich Böhmermann - satirisch - als Fälscher des „Stinkefingers“ rühmte, war in seiner halbstündigen Sendung am Donnerstagabend nichts Neues dazu zu sehen. „Wir erwägen künftig bei allen @neomagazin-Ausstrahlungen im TV und im ZDF den Warnhinweis „Vorsicht Satire!“ zu platzieren“, hatte das ZDF zuvor über Twitter verbreitet.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.