ESC Finale

Pressestimmen: Conchita Wurst gewinnt Eurovision Song Contest

Conchita Wurst Eurovision Song Contest
1 von 17
bild.de
Conchita Wurst Eurovision Song Contest
2 von 17
oe24.at (Österreich)
Conchita Wurst Eurovision Song Contest
3 von 17
krone.at (Österreich)
Conchita Wurst Eurovision Song Contest
4 von 17
Tiroler Tageszeitung (Österreich)
Conchita Wurst Eurovision Song Contest
5 von 17
kurier.at (Österreich)
Conchita Wurst Eurovision Song Contest
6 von 17
ORF (Österreich)
Conchita Wurst Eurovision Song Contest
7 von 17
Wiener Zeitung (Österreich)
Conchita Wurst Eurovision Song Contest
8 von 17
Die Presse (Österreich)
Conchita Wurst Eurovision Song Contest
9 von 17
heute.at (Österreich)

Kopenhagen - Conchita Wurst hat mit mit "Rise like a phoenix" den Eurovision Song Contest für Österreich gewonnen. Hier sehen Sie die Pressestimmen zum ESC-Triumph.

Sogar der englische Komiker und Hollywood-Star Russell Brand twitterte während des Eurovision Song Contest, dass die Zuschauer für Conchita Wurst voten sollten. Am Ende triumphierte Österreich klar beim ESC in Kopenhagen: Am Ende stimmten 13 Länder für Conchita Wurst und bescherten dem Travestie-Künstler mit 290 Punkten einen unglaublichen Sieg.

Eurovision Song Contest Live Ticker zum Nachlesen

Conchita Wurst: Mann oder Frau? Schwul oder nicht?

Der letzte Sieg für Österreich beim Eurovision Song Contest liegt fast 50 Jahre zurück. 1966 gewann Udo Jürgens mit "Merci, Chérie" den ESC für die Alpenrepublik.

An 47 von 59 Eurovision Song Contests hat Österreich teilgenommen. Allerdings sind die Erfolge beim Grand Prix Eurovision de la Chanson eher bescheiden. 1957 nahm das Land erstmals teil und wurde Letzter. Anders ging es mit Udo Jürgens aus, der von 1964 bis 1966 seine Heimat vertrat. 1964 belegte er mit „Warum nur, warum?“ den sechsten Platz (von 16), 1965 mit „Sag ihr, ich lass sie grüßen“ den vierten (von 18) und 1966 schließlich mit „Merci Chérie“ Platz eins (bei 18 Teilnehmern).

Unter den Teilnehmern der Alpenrepublik findet sich 1968 auch der tschechische Schlagerstar Karel Gott („Tausend Fenster“), der damals Platz 13 (von 17) holte. Der Deutsche Dieter Bohlen komponierte Österreichs Beiträge für 1989 (Thomas Forstner „Nur ein Lied“, Platz 5/22) und 1992 (Tony Wegas mit „Zusammen geh'n“, Platz 10/23).

In den vergangenen Jahren hatten es die Kandidaten aus der Alpenrepublik schwer, überhaupt das Finale zu erreichen. 2013 scheiterte Natália Kelly mit dem Popsong „Shine“ im Halbfinale, vor zwei Jahren auch das Hip-Hop-Duo Trackshittaz („Woki mit deim Popo“), das zuvor national Conchita Wurst besiegt hatte.

Trotz gemeinsamer Sprache sind sich Österreich und Deutschland nur selten hilfreich bei der Punktevergabe gewesen. Der einzige deutsche Teilnehmer mit 12 Points from Austria war Stefan Raab im Jahr 2000. Deutschland vergab seine Höchstpunktzahl 2011 beim ESC in Düsseldorf an Nadine Beiler („The Secret Is Love“), die Platz 18 (von 25) errang.

2014 verzichteten die Verantwortlichen beim ORF auf einen Vorentscheid und nominierten Conchita Wurst, für die das Lied „Rise Like A Phoenix“ geschrieben wurde. Hinter der Kunstfigur steckt der gebürtige Oberösterreicher Thomas „Tom“ Neuwirth (25).

fro/dpa

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Deutsche räumen drei Emmys in New York ab

Deutsche räumen drei Emmys in New York ab

New York - Auch wenn sich die Branche wandelt, sind die USA in Sachen Film und Fernsehen für viele noch das Maß aller …
Deutsche räumen drei Emmys in New York ab
Die schönsten Bilder der Bambi-Verleihung 2016

Die schönsten Bilder der Bambi-Verleihung 2016

Die schönsten Bilder der Bambi-Verleihung 2016