Dänische Erfolgsserie

"Borgen" kommt als Hörspielserie

+
Ministerpräsidentin Birgitte Nyborg (Sidse Babett Knudsen) und Phillip (Mikael Birkjær) sind glücklich verheiratet in einer Szene der ersten Folge ("Wahlkampf") der Serie "Borgen - Gefährliche Seilschaften".

Berlin - Die dänische TV-Erfolgsserie "Borgen - Gefährliche Seilschaften" kommt demnächst im Deutschlandfunk als Hörspiel. Zuvor liefen drei Staffeln unter anderem bei Arte und ARD. 

Die hochgelobte dänische Serie „Borgen - Gefährliche Seilschaften“ über Machtkämpfe im Parlament von Kopenhagen hat sich in Deutschland eine treue Fangemeinde erobert. Im Fernsehen blieb es bei drei Staffeln, in Deutschland unter anderem bei Arte und ARD.

Wer neue Ränkespiele aus dem Kosmos der Politikerin Birgitte Nyborg erleben will, wird aber jetzt im Hörfunk fündig. Der Deutschlandfunk strahlt in fünf Nächten einen „Borgen“-Ableger in englischer Sprache aus, den BBC Radio 4 produziert hat. Der Beginn ist in der Nacht von diesem Freitag auf Samstag um 0.05 Uhr im Deutschlandfunk in der Reihe „Der Mitternachtskrimi“. Dann geht es im Wochentakt weiter.

Doch muss man nicht so lange wach bleiben. Jede der Hörspiel-Episoden ist bis zu 30 Tage lang nachzuhören. Sie sind jeweils knapp 45 Minuten lang. Die bekannten Figuren aus der Fernsehserie tauchen aber nur im Hintergrund auf.

Der Spin-Off „Borgen: Outside the Castle“ konzentriert sich auf Hans Gammelgaard, einen Privatsekretär im dänischen Umweltministerium. „Der unorthodoxe Gammelgaard kämpft für die Zulassung des kontrollierten Einsatzes von genetisch veränderten Nutzpflanzen durch dänische Bauern“, so der Deutschlandfunk. „Der Hörspielredaktion im DLF schien es richtig und wichtig, die reizvolle Stimmung der dänisch-britischen Originalgeschichte voll zu erhalten.“

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.