Bis zum bitteren Ende

"Der Spion und sein Bruder": Schmerzhafter Spaß mit Sacha Baron Cohen

Sacha Baron Cohen
+
Sacha Baron Cohen als Nobby in einer Szene aus dem Film "Der Spion und sein Bruder".

München - Wo Cohen draufsteht, ist auch Cohen drin: Sacha Baron Cohen bleibt sich und seinem schlechten Geschmack in dem derben und deftigen Agentenfilm treu.

Nobby (Sacha Baron Cohen) ist ganz zufrieden: kleines Häuschen, liebevolle Frau, neun gesunde Kinder. Nur sein Bruder Sebastian, von dem er als Kind nach dem Tod der Eltern getrennt wurde, fehlt ihm. Als er erfährt, dass der kleine Sebbo inzwischen zum Geheimagenten herangewachsen ist, da ist Nobby nicht mehr zu halten. Der Prolet platzt in Fußballtrikot und Adiletten in einen britischen Upper-Class-Empfang und verdirbt einen Einsatz des Bruders. Der wird daraufhin von seinen Kollegen für einen Überläufer gehalten und muss sich bei seinem dämlichen Bruder verstecken.

Wo Cohen draufsteht, ist auch Cohen drin. Seit der Schauspieler 2006 die Kunstfigur „Borat“ erfand, ist er dem schlechten Geschmack und den derben, deftigen, politisch unkorrekten Späßen treu geblieben. Sei es vor Ekel oder Entsetzen, das Lachen bleibt einem in Cohens Filmen oft im Halse stecken. So dämlich wie seine Figuren ist der clevere Filmemacher natürlich nie. Er führt seine Späße nur konsequent weiter, bis zum bitterbösen Ende, weit über jede Schmerzgrenze hinaus. Das beschert dem Publikum erneut Momente kristallklarer Schadenfreude – und eine Szene mit einem Elefanten, die in die Annalen der Filmgeschichte eingehen wird.

„Der Spion und sein Bruder“

mit Sacha Baron Cohen

Regie: Louis Leterrier

Laufzeit: 87 Minuten

Sehenswert

Dieser Film könnte Ihnen gefallen, wenn Sie „Borat“ mochten.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.