Eklat im Dschungelcamp: Sarah geht freiwillig

Im Online-Voting bei RTL kann man schon nicht mehr für Sarah abstimmen.

Australien - Im TV hat RTL noch nicht verraten, wer als nächstes rausfliegt. Jetzt ist es offiziell: Topmodel-Kandidatin Sarah Knappik hat gesagt: "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!".

Spannungen und gezicke gab es in jeder Staffel des RTL-Dschungelcamps. Doch diesmal eskaliert die Situation so heftig wie nie: Am Ende weint Peer und Mathieu bettelt Sarah auf Knien an: "Sarah, bitte geh! Verlass das Camp!" RTL hat nun bestätigt: Sarah verlässt das Camp freiwillig.

Alle Infos zu „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ im Special bei RTL.de

Stein des Anstoßes war das Abendessen. Sarah regt sich auf, dass Indira, die aus Glaubensgründen (sie ist zum Judentum konvertiert) nur koscher essen möchte. Doch am Vorabend hatte sie statt Wachteln die für die Vegetarier gedachten Tofuwürste mitgegessen, anschließend aber auch noch Fleisch aß. Jay schimpft: "Deine Aktionen hier in den ersten Tagen waren unter aller Sau." Sarah entgegnet: „Ganz ehrlich. Jemand, der sagt, ich kann das Fleisch nicht essen, kann ich akzeptieren. Dann sehe ich, dass sie doch was isst. Was soll ich denn da denken? Ist das fair? Das ist voll unglaubwürdig!“

Bei einer Diskussion mit Rainer, mischt sich Sarah plötzlich ein - obwohl sie gar nicht angesprochen war. Mathieu: „Merkst du nicht, dass du hier acht erwachsenen Leuten auf die Nerven gehst?“ Als Sarah patzig antwortet: „Ja, da kann ich ja nix für“, kann sich niemand im Camp mehr zurückhalten, alle regen sich auf!

Jay ergänzt: „Du scheißt auf alles und jeden außer auf dich selber. Wie soll man Interesse für dich aufbauen, wenn du dich komplett asozial benimmst?“

Peer: „Ist es dir entgangen, dass diese Menschen, die um dich herumsitzen, deine fast zerbrochene Psyche in der ersten Woche jeden Tag wieder aufgebaut haben? Hast du das vergessen?" Peer muss schlucken, Tränen schießen ihm in die Augen. „Mir tut das wirklich weh!" Weinend verlässt Peer die Runde.

Sarah blickt nicht durch: „Ich versteh nicht… dann sagt mir doch mal konkret, was euer Problem ist.“ Mathieu: „Unser Problem bist du!“ Er fällt auf die Knie und bettelt: „Bitte, bitte, bitte lass uns hier kämpferisch und kollegial weitermachen. Sarah, bitte verlass uns!"

Doch Sarah denkt nicht daran, sondern lästert richtig los: "Ich glaube, dass Mathieu ein sexulles Problem hat, wie er mir auf die Beine starrt. Ich will mich von ihm gar nicht anfassen lassen. Ich glaube auch, er hat ein Alkoholproblem - so wie Katy."

Und dann erhebt sie drastische Vorwürfe gegen Jay: "Jay war bei mir vor der Sendung zuhause. Er wollte, dass ich mit ihm im Camp eine Liebesgeschichte spielt." Doch sie habe das abgelehnt. Anders als wohl Indira: "Indira macht ihre Beine für alles breit", sagt Sarah.

Am Lagerfeuer wird die Gruppe mit den Vorwürfen konfrontiert: Jay ist kurz davor, endgültig auszurasten: "Du bist eine elende Lügnerin und ein kranker Mensch!" Thomas geht in die Offensive: "Ich kann mit dieser Frau die nächsten Tage nicht im Camp wohnen." Fünf weitere Kandidaten schließen sich an. Im Dschungeltelefon stellen sie ein klares Ultimatum: Entweder Sarah geht, oder Jay, Mathieu, Katy, Indira oder Thomas verlassen das Camp.

Am Ende des 11. Tages verkünden die Moderatoren Dirk Bach und Sonja Zietlow, dass einer der Promis das Camp freiwillgen verlassen wird.

Weil einer der Stars freiwillig gehen will, wird das Zuschauervoting auf den nächsten Tag verschoben. Die gezählten Anrufe werden dann morgen hinzugezählt. 

Doch welcher der Camp-Insassen "Ich bin ein Star - holt mich hier raus" ruft, verrät RTL am Montagabend nicht. Quotenträchtig wird diese Entscheidung auf die Sendung am Dienstagabend verschoben...

len/pm

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.