Dschungelcamp: Leiß muss gehen - Stars schwächeln

+
Und dabei wollte sie doch bleiben: Ramona Leiß wurde von den RTL-Zuschauern rausgewählt

Sydney - Am Ende des neunten Tages kam wieder die Abstimmung. Dieses Mal traf es die ehemalige ZDF-"Fernsehgarten"-Moderatorin Ramona Leiß. Ailton will kämpfen.

Da waren es nur noch neun: An Tag neun des RTL-Dschungelcamps „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ musste Ex-ZDF-„Fernsehgarten“-Moderatorin Ramona Leiß nach dem telefonischem Votum der TV-Zuschauer die Show verlassen. Die 54-Jährige war die älteste Mitspielerin des „Freiluft-Internats“, wie Moderator Dirk Bach den Produktionsort im australischen Urwald nannte. Am kommenden Samstag wird in der Show der „Dschungelkönig“ ermittelt.

Nach ihrer Rückkehr in der Zivilisation verriet Ramona Leiß in einem Telefoninterview, dass sie durch die Erfahrung im RTL-Dschungelcamp mehr Selbstsicherheit gewonnen habe. “Ich habe gelernt, über Grenzen zu gehen und habe mich mit selber kennengelernt mit all meinen Schwächen - mehr als in all den 54 Lebensjahren“, sagte Leiß.

Das RTL-Dschungelcamp, das sie nach dem Telefonvotum der Zuschauer als zweite nach Daniel Lopes (35) hatte verlassen müssen, sei schwerer gewesen, als sie sich es vorgestellt habe. “Wir haben nicht viel zu essen gehabt.“ Auch der Schlafentzug durch das Wachestehen am Feuer sei anstrengend gewesen.

Als liebste Mitstreiter nannte sie Brigitte Nielsen, Daniel Lopes und Micaela Schäfer. Das 28-jährige Nacktmodell Schäfer nahm Leiß ausdrücklich gegen die “Gehässigkeiten“ anderer Mitspieler - sie nannte in diesem Zusammenhang Kinderstar Radost Bokel (36) und Ex-Tic-Tac-Toe-Sängerin Jazzy (36) - in Schutz. Einige hätten sich, so Leiß, zu Unrecht über Micaelas Nacktheit echauffiert. “Ich bin aber voll auf Micaelas Seite.“

Die erste Tat der 54-Jährigen nach dem Ausscheiden aus dem Dschungelcamp: ein langer Strandspaziergang mit ihrem Sohn (28).

Unterdessen scheinen immer mehr Dschungelbewohner in Diensten von RTL unter Ermüdungserscheinungen zu leiden. Nach dem Musiker Martin Kesici, der am Freitag seinen freiwilligen Ausstieg verkündete, drohte auch der brasilianische Ex-Fußballprofi Ailton (38) mit seinem Ausstieg aus der RTL-Show. Er möge keine Bohnen mehr, Freunde und Familie fehlen ihm. Doch Schauspielerin Brigitte Nielsen (48) überredete ihn zum Weitermachen, weil ein Sportsmann das angefangene Spiel fortsetzen müsse. „Okay - Einen Tag. Ich bleibe noch“, gab Ailton nach.

Auch Radost Bokel (36), bekannt geworden als „Momo“, mag wohl nicht mehr so recht. Ex-Tic-Tac-Toe-Sängerin Jazzy (36) erkannte, dass mit Bokel etwas nicht stimmt. „Ich wusste, dass irgendwas nicht stimmt mit dir. Aber es ist alles nicht so schlimm“, sagte Jazzy. Auch Magier Vincent Raven (44) hängt durch. Wie Ailton bettelte er beim Publikum darum, nicht für ihn telefonisch abzustimmen. Doch die Zuschauer legten sich trotzdem auf Ramona Leiß fest. Moderator Bach schreckte angesichts der Abwanderungstendenzen nicht vor einem politischen Vergleich zurück: „Dieser Mitgliederschwund - Das Dschungelcamp ist wie die FDP von RTL.“

Und dann war da noch die tägliche Dschungelprüfung. Sie bestritten Uwe Ochenknechts Sohn Rocco Stark (25) und seine Camp-Freundin Kim Debkowski (19). Das Duo musste sich in ausgeschachtete Gräber legen - sie mit Insekten und Schlangen, er mit einem Krokodil. Dabei mussten sie wie üblich Sterne sammeln und brachten es auf acht Stück, was den notorisch hungrigen Dschungel-Promis zusätzliche Essensrationen bescherte.

Tag 9 im australischen Dschungel. Die Zuschauer haben im Voting ihre Entscheidung getroffen: Sänger Daniel Lopes muss das Camp verlassen. Als er sich von Rocco verabschieden will, haut der Schauspieler ihm versehentlich seine Hutkrempe ins Auge. Daniel: „Jetzt haust du mir beim Abschied noch ein blaues Auge.“ Im wahrsten Sinne des Wortes leicht angeschlagen verlässt Daniel mit den Worten „Ich liebe Euch“ das Camp. Unter Tränen begleitet Jazzy ihn bis zur Brücke. Ein Abschiedskuss, eine letzte Umarmung, dann ist Daniel weg. Auf was freut sich der um fünf Kilo leichtere Brasilianer jetzt? Daniel: „Ich habe große Lust auf Sushi oder irgendwas Thailändisches! Dass ich als Erster rausgeflogen bin, finde ich nicht schlimm - aber es hat mich schon überrascht. Ich hoffe, dass jetzt Brigitte gewinnt. Sie ist meine Queen of the Jungle.“

Tag 9 im Dschungelcamp: Es knistert zwischen Kim und Rocco

Tag 9 im Dschungelcamp: Es knistert zwischen Kim und Rocco

Tag 1: Igitt-Prüfung und Einseif-Spiele

Tag 2: Micaela baggert plump Ailton an

Tag 3: "Micaela, warum bist du immer so nackt?"

Tag 4: Ramona: "Ich bin schon die Dschungelzicke"

Tag 5: Igitt! Hier trinkt Vincent Raven Sperma

Tag 6: Was treiben Rocco und Kim da auf der Luftmatratze?

Tag 7: Micaela nervt Dschungelcamp mit Sex-Geständnis

Tag 9: Brigitte wühlt sich durchs Ekel-Kaufhaus

Der Alltag im Camp muss weitergehen. Zum ersten Mal dürfen die verbliebenen neun VIP-Camper selber abstimmen, wer zur Dschungelprüfung antreten soll. Die Wahl fällt auf Rocco, der sich noch jemanden aussuchen muss, um die Prüfung gemeinsam zu bestreiten. Der Schauspieler wählt Kuschelfreundin Kim. Auf dem „Dschungelfriedhof“ warten insgesamt sechs Gräber auf die beiden. In den Särgen befinden sich neun Sterne, die entweder festgeschraubt oder festgeknotet sind. Jedes Grab muss ausgebuddelt werden, bevor sich ein Prüfling hineinlegen kann. Doch der kann erst damit anfangen, die Sterne zu lösen, wenn der andere das nächste Grab ausgegraben hat und im Sarg liegt. Kim jammert: „Ich finde das gerade alles gar nicht witzig. Hättest du doch jemand anderen mitgenommen. Ich werde um mein Leben schreien.“ Rocco sieht es gewohnt gelassen: „Das ist doch ein Kinderspiel!“

Tag 8 im Dschungelcamp: Nielsen im Ekel-Kaufhaus und Krach beim Abendessen

Tag 8 im Dschungelcamp: Nielsen  im Ekel-Kaufhaus und Krach beim Abendessen

Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de

Die Prüfung beginnt. Sonja: „Ins erste Grab - das könnt ihr gemeinsam freischaufeln - muss sich Kim hineinlegen.“ Kim und Rocco legen mit den Händen den ersten Sarg frei. Schlangen warten dort schon auf ihren Gast. Die Sängerin legt sich hinein und die Schlangen kriechen auf sie. Umgehend beginnt Rocco sein Grab frei zu schaufeln. Dann liegt er im Sarg und ein Krokodil wird ihm aufden Bauch gelegt. Jetzt darf Kim vorsichtig den ersten Stern abschrauben. Rocco bleibt lässig: „Alles gut Kim. Lass dir Zeit.“ Mit Schlangen im Haar steigt Kim langsam aus ihrem Sarg. Ohne sichtliche Eile gräbt die 19-Jährige die nächste Kiste aus. Ihr zweiter Sarg ist randvoll mit Mehlwürmern und dunkler Melasse. Kaum liegt die 19-Jährige in der schleimigen Masse, fleht sie: „Beeil dich Rocco….“ Der entknotet zwei Sterne. Doch wie kommt er jetzt aus der Kiste, ohne das Krokodil aufzuscheuchen? Geschickt zieht er sich langsam unter dem Krokodil hervor. „Sehr cool, Rocco“, lobt Sonja. Sofort wird Kiste vier freigelegt und Rocco muss sich komplett in stinkende Fischabfälle legen: „Da beißt mich ein Krebs in den Arsch…..“.

Tag 7 im Dschungelcamp: Telefon des Grauens und Nerv-Micaela

Tag 7 im Dschungelcamp: Telefon des Grauens und Nerv-Micaela

Kim sucht unterdessen in der dunkelbraunen Masse nach den zwei Sternen und schraubt sie ab. Wie mit Schokoguss überzogen macht sich Kim anschließend daran, Sarg Nummer fünf zu öffnen. Rocco muss immer wieder laut lachen und auch Kim hat Spaß. Doch der vergeht ihr als sie sieht, was als nächstes auf sie wartet: Federn und bissige-grüne Ameisen. Kim legt sich hinein und schreit sofort los: „Bitte, das tut weh. Bitte, bitte jetzt ernst.“ Rocco gibt Gas und steigt schnell in den letzten Sarg voller Spinnweben und Spinnen. Kim schreit in einer Tour: „Bitte beeilt euch, es tut so weh!“ Dann darf sie die Sterne suchen, doch sie findet sie nicht direkt: „Aua, meine Lippen. Die sind auch in meinem Mund.“ Rocco liegt derweil cool in seinem Spinnensarg und motiviert Kim: „Du schaffst das. Komm bleib ruhig. Lass alles raus, aber schraub das Scheiß-Ding ab.“ Kim: „Halt die Klappe, Rocco. Das ist schwer. Scheiß Ameisen.“ Dann hat sie die beiden Sterne losgeschraubt und steigt in allerfeinster Dschungel-Bibo-Manier aus dem Sarg.

Tag 6 im Dschungelcamp: Kuscheln auf der Matratze

Tag 6 im Dschungelcamp: Kuscheln auf der Matratze

Als Rocco Kim erblickt muss er laut lachen: „Du siehst ja Scheiße aus!“ Dann findet auch Rocco den letzten Stern. Neun Sterne sind erkämpft! Doch da Rocco einmal zu früh angefangen hat, seinen Stern loszuknoten, wird ein Stern abgezogen. Trotzdem eine hervorragende Leistung! Und wie schon bei Dschungelprüfungs-Partnerin Micaela kümmert sich Rocco anschließend beim gemeinsamen Bad liebevoll darum, dass Kim auch wieder richtig sauber wird. Für die acht erspielten Sterne bekommen die Campbewohner zum Abendessen ein Ziegenbein, eine Kartoffel, Maiskolben, Radieschen, Knoblauchzehen, Rhabarber, Feigen und einen Limettenfinger.

Tag 5 im Dschungelcamp: Sperma und Daniels Depri-Phase

Tag 5 im Dschungelcamp: Sperma und Daniels Depri-Phase

Was sonst noch im Camp passiert:

Ailton will gehen: Daniels Auszug aus dem Camp ist für Ailton ein schwerer Schlag. Der Ex-Fußballprofi bittet Jazzy deshalb, für ihn im Camp etwas zu verkünden. Jazzy: „Kommt alle mal zusammen. Ailton möchte, dass ich euch erkläre, dass er heute geht. Er kann nicht mehr. Er hat die ganze Zeit gesagt, dass er am Samstag gehen möchte. Er hat gedacht, dass die Fans ihn raus wählen. Er ist den Fans sehr dankbar, dass er hier bleibt. Aber er kann nicht mehr. Sein Herz ist nicht hier und sein Kopf will auch nicht mehr. Er kann keine Bohnen mehr essen. Er kann nicht gut schlafen. Ihm fehlen seine Familie, seine Freunde. Und er bittet euch, das zu akzeptieren!“ Doch der Brasilianer hat die Rechnung ohne Dschungel-Amazone Brigitte gemacht: „Das akzeptiere ich nicht! Ich sage nur, du bist ein Sportsmann, das Spiel hat begonnen. Dann kannst du wieder einen Tag mehr warten. Einen Tag.“ Die Gruppe stimmt Brigitte vehement zu und redet auf Ailton ein. Der lässt sich schließlich überzeugen: „Ok. Einen Tag. Ich bleibe noch.“

Tag 4 im Dschungelcamp: Jazzys stinkender Einsatz

Dschungelcamp, Tag 4: Jazzys stinkender Einsatz

Ramonas schwere Kindheit: Auch Ramona plagen viele Gedanken, sie hatte eine sehr unruhige Nacht. Ihrer Campfreundin Brigitte erklärt die Moderatorin, was in ihr vorging: „Ich hatte wirklich so was wie einen Zusammenbruch, ich war nervlich am Ende, ich habe so geweint. Das letzte Mal habe ich so geweint, als meine Mutter gestorben ist! Ich hatte so einen richtigen Schmerz, das waren körperliche Schmerzen. Du musst wissen, ich bin überbehütet aufgewachsen, ich war immer überschüttet mit Angst. Ich habe als Kind nie etwas Wildes machen dürfen. Das ist mein Problem, ich bin wie in Zuckerwatte aufgewachsen. Ich musste nur lernen - und das viel. Und später Karriere machen, das war alles, was meine Eltern wollten. Sie selbst konnten nicht zur Schule gehen, weil der Krieg war. Deswegen wollten meine Eltern, dass ich alles mache, was sie nicht machen konnten. Mein Vater wollte, dass ich studiere, meine Mutter wollte, dass ich Karriere mache und ich bin aufgewachsen wie ein kleines Püppchen. Ich musste immer aufpassen, dass ich mich nicht schmutzig mache.“

Tag 3 im Dschungelcamp: Daniel im Kroko-Labyrinth

Dschungelcamp, Tag 3: Daniel im Kroko-Labyrinth

„Oh mein Gott“, stöhnt Brigitte. „Das ist ein bisschen falsch auch. Kinder müssen probieren im Leben, um zu lernen.“ Ramona gesteht: „Deswegen hab‘ ich hier das Problem gehabt: Ich hab‘ noch nie einen Schlafsack gesehen. Ich hab‘ noch nie ein offenes Feuer in der Nähe gehabt. Ich hab‘ zuhause sogar Angst, wenn ich eine Kerze anmache. Ich bin überängstlich aufgewachsen. Ich musste immer funktionieren. Das war bei mir nicht mehr normal. ich war immer so ein Vorzeigekind. Das perfekte Kind. Ich hab‘ immer versucht, alles richtig zu machen. Das war sehr schwer. Ich hatte immer Angst, meine Eltern zu enttäuschen. Diese frühen Kindheitsgeschichten sind bei mir gestern so hochgekocht und dann war ich so hilflos und dann kam dieser Schmerz. Dann war wieder alles nass und dann dieser Schlafentzug, das sind ja Foltermethoden. Und ich war so enttäuscht.“ Brigitte möchte ihr beistehen: „Diese Erfahrung ist ganz gut für dich. In meinem Buch schreibe ich, ‘es ist nie zu spät, etwas zu lernen und etwas zu machen. ‘ Man muss fallen, man muss das machen als Kind. Das ist normal. Man muss ein wenig ‚Experience‘ haben im Leben. Das ist ganz wichtig, weil, das große Leben ist so schwierig. Also, wenn man Kind ist, muss man etwas probieren.“ Ramona sieht ihre Erfahrungen hier im Camp als Chance, etwas Neues zu erleben: „Jetzt bin ich hier und ich hab‘ überlegt, ob ich herkomme und ich hab gedacht: ‚Das machst du jetzt mal‘. Für mich ist das ein neues Leben, ich hab das noch nie kennengelernt.“ Ein Neu-Anfang für Ramona?

Tag 2 im Dschungelcamp: Micaela kuschelt mit Ailton - Kim zur Prüfung

Auf Schatzsuche: Ailton und Brigitte haben die Hosen voll! Brigitte darf mit Ailton heute auf Schatzsuche gehen. Der „Kugelblitz“ ist froh, dass er endlich wieder im Sturm spielen kann - auch wenn er diesmal zum Wasserträger abbestellt wird. Gemeinsam erreichen sie eine Lichtung im Urwald. Hier steht auf einer Seite ein gefülltes Wasserfass mit einem angeketteten Schöpfeimer, auf der anderen ein leeres Wasserfass. Daran befindet sich seitlich ein Abflussrohr, das senkrecht in die Höhe reicht. Im Fass liegt ein noch am Boden schwimmender Schlüssel. Brigitte und Ailton müssen das Wasser vom vollen Fass ins leere transportieren - erst, wenn der Schlüssel für die Schatzkiste hoch genüg gespült wird, ist er greifbar. Zwischen den Fässern stehen zwei voneinander getrennte Wasserrinnen, über die das Wasser fließen muss. Dazu ziehen Brigitte und Ailton jeweils eine Anglerhose an. Dann schaufelt Brigitte Wasser aus dem gefüllten Fass in die Anglerhose von Ailton. Wasser marsch! Als der Ex-Kicker die Hose voll hat, geht er zur ersten Regenrinne und schüttet das Wasser hinein. Brigitte hat sich inzwischen am Ende der ersten Rinne positioniert und fängt in ihrer Anglerhose das von Ailton transportierte Wasser wieder auf. Mit der vollen Hose läuft die Schauspielerin zur zweiten Regenrinne, schüttet das Wasser hinein und befüllt damit das leere Fass. Der Schlüssel schwimmt schon bald auf greifbarer Höhe, so dass Brigitte und Ailton die Schatztruhe stolz ins Camp tragen können. Beim Öffnen stellt sich ihnen folgende Frage: „Wie oft wurde Deutschland Fußballweltmeister?“ A: 3 Mal B: 6 Mal Die Star-Camper wählen die richtige Antwort A und erhalten dafür zur Belohnung Schokokekse.

Dschungelcamp, Tag 1: Micaela zur Ekel-Prüfung - Einseifspiele im Tümpel

Dschungelcamp: Micaela zur Ekel-Prüfung - Einseifspiele im Tümpel

Radost am Ende: Radost geht es nicht gut. Die Schauspielerin vertraut sich ihrer Freundin Jazzy an. Die sagt: „Ich wusste, dass irgendwas nicht stimmt mit dir. Aber es ist alles nicht so schlimm.“ Auch die anderen Dschungel-WGler machen sich Sorgen um Radost. „Bist du ok?“, fragt Brigitte. Radost nickt, aber ganz überzeugen kann sie Brigitte nicht: „Es tut mir so leid“, meint die. „I’ll tell you when I can“, antwortet Radost auf Englisch. Was ist bloß los?

Die besten Dschungelcamp-Sprüche

Die besten "Dschungelcamp"-Sprüche

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.