Neuer Film mit Gérard Depardieu

Die kugelrunde Komödie "Eine ganz ruhige Kugel"

Berlin - In „Eine ganz ruhige Kugel“ hat Regisseur Frédéric Berthe das Thema Rassismus und das Verhältnis von Frankreich und Algerien in einer Komödie verpackt.

Regisseur Frédéric Berthe erzählt von Momo und Jacky. Als sie von einem mit 500 000 Euro dotierten Boule-Turnier hören, sind beide begeistert. Denn Momo ist ein Ass im Kugelspiel und Jacky ein ausgezeichneter Coach. Doch der Sponsor stört sich an Momos algerischer Herkunft.

Boule ist in Frankreich Nationalsport. Daran das Thema Rassismus aufzuhängen, ist originell. Herrliche Anspielungen auf die Debatte um die Nationalhymne tauchen im Film auf, die Fußballer Karim Benzema auslöste: Der rechtsextreme Front National wollte ihn aus der Nationalmannschaft schmeißen, da er die Hymne nicht mitsingt.

Berthe packt viel Humor in seinen Film, aber auch etwas viele Klischees über Frankreich und Algerien. Dagegen sind Gérard Depardieu als Jacky und Atmen Kélif als Momo in Höchstform.

sg

Rubriklistenbild: © Roger Arpajou/Universum Film

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.