Nach Eklat um Kümmert

ESC-Experte Georg Uecker macht Ann Sophie Mut

+
Georg Uecker.

Berlin - Georg Uecker, „Lindenstraße“-Schauspieler und langjähriger ESC-Fan, sieht Deutschland beim Song Contest auch mit der eigentlich zweitplatzierten Ann Sophie ordentlich vertreten.

Sie werde eine gute Figur beim internationalen Finale in Wien machen, sagte der 52-Jährige am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Er machte der 24 Jahre alten Newcomerin Mut: „Toi, toi, toi Mädel!“

Für eine Prognose zu Ann Sophies Chancen beim Eurovision Song Contest sei es zu früh, sagte Uecker. Er verwies darauf, dass noch nicht alle Länder ihre Vertreter bestimmt haben. „Aber für eine Debütantin hat sie eine unglaubliche Bühnenpräsenz, einen tollen Song und auch eine richtig gute Stimme.“ Dass Ann Sophie beim deutschen Vorentscheid am Donnerstagabend einen „Sieg zweiter Klasse“ errungen habe, müsse man irgendwann vergessen. „Und das werden die Leute auch vergessen.“

In der ARD-Liveshow „Unser Song für Österreich“ hatte eigentlich der Sänger Andreas Kümmert gewonnen, die Wahl der Zuschauer aber nicht angenommen. „So was hat es in der ganzen ESC-Geschichte noch nicht gegeben“, sagte Uecker - nach seinem Wissen weder bei deutschen noch bei internationalen Vorentscheidungen. Über Kümmert sagte Uecker: „Er wird persönliche Gründe haben, die wir nicht kennen, über die wir nur spekulieren können.“ Kümmerts Entscheidung „nötigt einem (...) einen gewissen Respekt ab“, meinte Uecker.

Bilder: Vorentscheid zum Eurovision Song Contest

Bilder: Vorentscheid zum Eurovision Song Contest

"Heart of Stone": Mit diesem Lied war Andreas Kümmert angetreten

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.