ESC 2014: And the Wiener is ...

Wurst Case? Conchita siegt - Buh-Rufe für Russland

+
Kann es kaum fassen: Conchita Wurst.

München - Am Samstagabend ging der Eurovision Song Contest 2014 über die Bühne. Conchita Wurst aus Österreich siegte, für Russland gab es Buh-Rufe. Deutschland landete im Mittelfeld. Der Ticker zum Nachlesen:

Update, 4. März 2015: Der Nachfolger oder die Nachfolgerin von Conchita Wurst kann wieder aus Deutschland kommen. Der deutsche Teilnehmer wird am Donnerstag beim ESC-Vorentscheid 2015 entschieden: Alle Teilnehmer und Songs für die ARD-Sendung "Unser Song für Österreich" zum Eurovision Song Contest in Wien haben wir bereits zusammengefasst.

+++ 0.42 Uhr:  So, liebe Freunde der Musik - das war's dieses Jahr vom ESC. Wir wünschen eine gute Nacht.

+++ 0.39 Uhr: Wer sich fragt, wo eigentlich Deutschland abgeblieben ist: Elaiza wurde 18. Aber mal ganz im Ernst: sie haben alles gegeben, Ela hat gut gesungen und die Konkurrenz war einfach groß.

+++ 0.31 Uhr: "Diese Nacht sei jedem gewidmet, der an Frieden und Freiheit glaubt. Wir sind unstoppbar!", sagt Conchita Wurst zu ihrem Sieg. Insgesamt hat sie übrigens 290 Punkte bekommen.

+++ 0.26 Uhr: Das ist übrigens der erste Sieg beim ESC für Österreich seit 1966. Wir erinnern uns: Udo Jürgens und so...

+++ 0.25 Uhr: Es geht ja doch noch! Georgien gibt uns ganze fünf Punkte. Damit haben wir schon 37 -  wooohooooo!

ESC 2014: Conchita Wurst holt den Sieg nach Österreich

+++ 0.23 Uhr: Von wegen Wurst Case Scenario! Es ist amtlich: Conchita Wurst siegt beim Eurovision Song Contest 2014 in Kopenhagen. Zweiter werden die Niederlande.

+++ 0.20 Uhr: Und auch aus Spanien null Punkte für Deutschland. Was ist mit Malle? Sowas ...

Ende der Wurststrecke: Österreich siegt - Bilder

Ende der ESC-Wurststrecke: Österreich siegt - Bilder

+++ 0.18 Uhr: Also ehrlich, da hatten wir uns doch mehr erhofft: Österreich gibt Deutschland keinen einzigen Punkt. Frech.

+++ 0.13 Uhr: Eieiei, jetzt wird es doch noch mal spannend. Denn: Estland und Ungarn geben den Niederlanden 12 Punkte. Damit schleicht sich das Duo wieder an Conchita Wurst ran.

+++ 0.10 Uhr: Jetzt hagelt es aber 12 Punkte für Österreich.

+++ 0.09 Uhr: Deutschland liegt übrigens gerade auf Rang 23, mit 20 Punkten ...

+++ 0.08 Uhr: Conchita Wurst: "Ich bin so dankbar". Tränchen, Tränchen.

+++ 0.04 Uhr: Nun Helene Fischer für Deutschland: Wir vergeben 8 Punkte an Dänemark, 10 an Polen und 12 Punkte an die Niederlande.

+++ 0 Uhr: Conchita Wurst setzt sich an die Spitze! 116 Punkte hat Österreich schon. Auf Platz 2 liegen die Niederlande mit 99 Punkten. Zeichnet sich da etwas ab?

+++ 23.58 Uhr: JAAAAA! Es gibt wieder Punkte für Elaiza! Die Armenier geben uns sechs Zähler.

+++ 23.56 Uhr: Es ist doch jedes Jahr das Gleiche: die Franzosen sprechen einfach kein Englisch und ziehen ihr Ding auf Französisch durch. Und Punkte geben sie uns auch keine. Pah.

+++ 23.56 Uhr: Das ist ein ganz schön enges Ding! Schweden (67) führt vor Ungarn (64) und Österreich (63).

+++ 23.53 Uhr: Und jetzt was für's weibliche Auge: Der Punkte-Vergeber der Niederlande sieht ja schon ein bisschen aus wie David Beckham! Keine Punkte für Deutschland - das ist dennoch bisschen schade.

ESC 2014: Durchweg Buh-Rufe für Russland

+++ 23.52 Uhr: Als die russische Moderatorin bei der Punktevergabe eingeblendet wird, herrscht Unruhe im Publikum. Es wird durchweg gebuht.

+++ 23.51 Uhr: Rumänien gibt uns immerhin 2 Punkte! 8 gehen an unsere Nachbarn Österreich.

+++ 23.49 Uhr: Dänemark: 8 Punkte an Österreich, 10 an die Niederlande, 12 an Schweden.

+++ 23.49 Uhr: San Marino: 8 Punkte an Island, 10 an Schweden, 12 an Aserbaidschan.

+++ 23.47 Uhr: Albanien gibt uns 4 Punkte! 8 an Ungarn, 10 an Italien, 12 an die nasse Spanierin.

+++ 23.47 Uhr: Polen: 8 Punkte an Deutschland - Jubel brandet auf beim Public Viewing!! 10 gehen an die Schweiz, 12 Punkte an die Niederlande.

+++ 23.46 Uhr:  Griechenland gibt 8 Punkte an die Niederlande, 10 an Russland, 12 an Conchita Wurst und Österreich. Keine an Deutschland.

+++ 23.44 Uhr: Aserbaidschan startet. 8 Punkte an Ungarn, 10 Punkte an die Ukraine, 12 Punkte an Russland. Da wird stark gebuht im Publikum. Die Mädels können aber nun wirklich nichts dafür. Keine Punkte für Deutschland.

Die Punkte sind vergeben: Der Sieger beim Public Viewing in München ist ... die Niederlande!

+++ 23.34 Uhr: Die Punkte beim Public Viewing in München wurden ausgezählt! Geht es nach den ESC-Liebhabern (unter denen auch einer unserer Kollegen ist), gewinnt ... *Trommelwirbel*: die Niederlande! Dahinter platziert sich tatsächlich Elaiza, Dritter wird Finnland! Wäre doch Wahnsinn, wenn das am Ende tatsächlich so da stünde. 

+++ 23.28 Uhr: So, die Leitungen sind geschlossen, nichts geht mehr. Bald steht fest, wer der Sieger des Eurovision Song Contest 2014 sein wird. Österreich? Armenien? Finnland? Malta? Oder doch Deutschland?

+++ 23.19 Uhr: Wow! Da steht eine Kleine auf der Bühne - offenbar die Siegerin beim Song Contest für Kinder - und die hat mehr drauf als so mancher Kandidat bei den Erwachsenen heute.

+++ 23.12 Uhr: Was ist denn nu' los? Ein Mann auf einer Leiter singt eine veränderte Version von Beethovens "Freude schöner Götterfunke". Irgendwie den Anschluss verpasst, gerade.

+++ 23.08 Uhr: Gerade gibt's nochmal den Schnelldurchlauf. Mannmannmann, wie viele Lieder man da nicht schon wieder vergessen hat ...

Impressionen vom Public Viewing

+++ 23.05 Uhr: Unser Kollege schreibt gerade, dass Polen beim Public Viewing "grölend abgefeiert" wurde. Die Trachten waren aber auch zu schön. Und wie die eine Dame Butter gestampft hat ... sowas bleibt eben doch in Erinnerung. Und bringt am Ende vielleicht auch die nötigen Punkte.

+++ 23.02 Uhr: Und Schluss is'! Zumindest mit dem Gesang. Aber jetzt kommt dann eh gleich der spannendste Teil: die Punktevergabe! Wer bekommt die meisten Punkte? Conchita Wurst? Finnland

ESC 2014: Bild-Panne bei Auftritt von Großbritannien

+++ 22.58 Uhr: Ui, da war beim Auftritt von Großbritannien plötzlich das Bild weg! War zwar nur kurz, aber hat das Konsequenzen? Könnte ja ein Nachteil für Molly Smitten-Downes sein. Ihr Song "Children Of The Universe" war aber sowieso eher Durchschnitt.

+++ 22.52 Uhr: Apropos Ruhe nach... äh VOR dem Sturm: Jetzt ist San Marino an der Reihe. Und wer hatte da bei dem Song "Maybe" seine Finger im Spiel? Na klar! ESC-Legende Ralph Siegel! Klingt auch unverkennbar nach ihm.

+++ 22.50 Uhr: Schlecht war der niederländische Song aber nicht. The Common Linnets haben mit wenig Tam-Tam viel gemacht.

+++ 22.49 Uhr:  Hm. Erinnert der Anfang von Hollands Beitrag "Calm After The Storm" noch jemanden an "Every Breath You Take" von The Police?

+++ 22.47 Uhr: So langsam geht's dem Ende zu - nur noch drei Beiträge :(.

+++ 22.44 Uhr: Macht Menderes jetzt beim Eurovision Song Contest mit? Ach nein, das ist ja Basim aus Dänemark. "Cliché Love Song" heißt der Beitrag des Gastgebers. Und singen kann der junge Mann definitiv besser als der DSDS-Profi. Klingt so ein bisschen wie Bruno Mars. Die Halle feiert ihren Teilnehmer und singt munter mit.

+++ 22.43 Uhr: Entspannt geht's bei Maltas Auftritt zu. Firelight macht mit "Coming Home" richtig gute Laune.

+++ 22.39 Uhr:  Ein schöner Auftritt vom Ungarn Andràs Kallay-Saunders mit "Running". Er behandelt in seinem Lied das sensible Thema Kindesmissbrauch. Das könnte für die Top Ten reichen. Schöne Soulstimme.

+++ 22.37 Uhr: Zwischenstand vom Münchner Public Viewing: Der Kollege vor Ort hat schon vier Mal zwölf Punkte verteilt. "Douze points" gehen an Finnland, Österreich, Island und Armenien. Ob davon am Ende eine Nation ganz vorne landen wird? Dann sollte der Kollege nächstes Jahr definitiv in die deutsche ESC-Jury!

+++ 22.35 Uhr: Geige in der einen Hand, Trommel-Schläger in der anderen: Der Schweizer Sebalter macht mit "Hunter of the Stars" richtig Laune.

+++ 22.33 Uhr: Egal, wie es für Elaiza heute ausgeht: Die Mädels haben offensichtlich richtig Spaß:

+++ 22.29 Uhr: Mit nassen Haaren steht Ruth Lorenzo aus Spanien jetzt auf der Bühne. Na, dass sie sich mal nur nicht erkältet. Bei "Dancing In The Rain" hat sie sich aber ganz schön die Seele aus dem Leib gesungen.

+++ 22.25 Uhr: Für einen Justin-Bieber-Moment mit Coldplay-Flair sorgen nun die Finnen. Die Boyband "Softengine" wird mit "Something Better" aber sicherlich nicht besser abschneiden als Lordi damals. Suomi, Suomi - mal sehen, wofür das reicht.

+++ 22.22 Uhr: Slowenien mit Tinkara Kovac war mit ihrem Song Spet eher unauffällig.

+++ 22.18 Uhr: Power-Frau Emma Marrone aus Italien erinnert so ein bisschen an einen weiblichen Eros Ramazzotti. Und dann räkelt sie sich bei "La Mia Città" auch noch über den Boden - und das im mega-kurzen Fummel. Nanana.

+++ 22.12 Uhr: Viel Gerede gab's ja im Vorfeld schon um die Zwillinge aus Russland. Bei ihrer Vorstellung am Anfang der Show wurden sie vom Publikum ausgebuht. Nun zeigen sie eine souveräne Vorstellung. Die durchaus hübschen Tolmachevy Sisters singen die Nummer "Shine", die irgendwie bisschen nach ABBA klingt.

+++ 22.10 Uhr: Frankreich versucht's auf die verrückte Weise. Twin Twin bringen mit "Moustache" das Publikum zum Tanzen.

+++ 22.08 Uhr: Hm, Schweden war doch nicht so stark wie erwartet. Sanna Nielsen hatte zwar eine starke Stimme. Doch die Ballade "Undo" ist schon wieder aus dem Ohr verschwunden ...

+++ 22.06 Uhr

Wer wird da wohl ESC-Sieger? Eigene Punktevergabe beim Public Viewing in München.

Auch in München haben sich ESC-Fans zusammengerottet und schauen sich das Spektakel gemeinsam beim Public Viewing an (ja, das gibt's nicht nur im Fußball!). Da werden sogar eigene Punkte verteilt. Wer wohl da am Ende die Nase vorne haben wird?

+++ 22.01 Uhr: Joa, das war schon ein ganz solider Auftritt, der Beifall war ok. Doch es wird wirklich, wirklich schwer für unsere Mädels - so sympathisch sie sind.

+++ 22 Uhr: Ela gibt echt alles auf der Bühne. Band-Kollegin Yvonne hat übrigens heute Geburtstag. Zwölf Punkte wären da doch echt ein nettes Geschenk.

+++ 21.58 Uhr: Elaiza stehen auf der Bühne. Go Girls! Rockt das Ding mit "Is It Right".

James-Bond-Moment mit Conchita Wurst

+++ 21.53 Uhr: Jetzt der Auftritt des Abends: Conchita Wurst für Österreich. "Rise Like A Phoenix" klingt ja schon ein bisschen wie ein James-Bond-Song. Zumindest stimmlich ist das ganz klar bisher der beste Auftritt des Abends.

+++ 21.51 Uhr: Gerade geben die Griechen alles. Die Boyband "Freaky Fortune f. Risky Kidd" bringt wieder etwas Stimmung in die Halle. Balkan-Beat trifft Hip Hop.

+++ 21.49 Uhr: Gleich ist Conchita Wurst dran. Gerade hat die Künstlerin noch etwas bei Twitter gepostet und eine Liebeserklärung an ihre Fans geschickt:

+++ 21.46 Uhr: Äh ... okeeee... Wunderbare Trachten, die die Polinnen von "Donatan & Cleo" da tragen.

+++ 21.41 Uhr: Naja, zumindest war Sergej Cetkovic aus Montenegro körperlich der größte Teilnehmer auf der Bühne. Da hilft auch die kleine Eisprinzessin nicht. Nächster bitte.

+++ 21.39 Uhr: Dubstep meets Ballade. Dem Publikum gefällts.

+++ 21.37 Uhr: Nun aber der Top-Favorit. Aram Mp3 aus Armenien steht auf der Bühne. Sein Song "Not Alone" wurde im Vorfeld hoch gehandelt. Der Sänger steht allerdings ganz alleine auf der Bühne.

+++ 21.35 Uhr: Also Entschuldigung, aber Rumäniens Song "Miracle" - und vielleicht ist das nur meine Meinung - ist total flach und alles andere als ein Wunder. Mal sehen, wo Paula Seling & Ovi am Schluss landen.

+++ 21.29 Uhr: Carl Espen aus Norwegen sieht aus, als würde er lieber Metal machen - aber er bringt wieder Ruhe in den Saal. "Silent Storm" heißt seine am Ende doch mächtige Ballade. Er scheint auch das Publikum zu berühren. Hier haben wir gerade einen Favoriten gesehen.

+++ 21.26 Uhr: Oh, jetzt geht's rund! Die isländischen Jungs Pollapönk haben mit "Start a Fire" und ihren grellen Anzügen die Halle gerade wieder aufgeweckt. Und auch sie appellieren an die Liebe und bilden am Schluss mit den Armen das Wort "Love".

+++ 21.25 Uhr: "Make love, not war", schreit Dilara am Ende ihres Auftritts. Das wird wohl das einzige sein, woran man sich am Ende bei ihr erinnern wird.

+++ 21.22 Uhr: Aserbaidschan schickt Dilara Kazimova im langen roten Kleid auf die Bühne. Sanfte Töne mit starker Stimme. Aber reicht so eine Ballade für den Sieg?

+++ 21.20 Uhr: Hahaha, was macht denn der Weißrusse Teo da? Er singt über Käsekuchen und sieht aus, als würde er gerade auf den Abiball gehen. Aber sympathisch, der Junge.

+++ 21.14 Uhr: Aber jetzt geht's endlich los mit der Musik! Als erstes ist die Ukrainerin Maria Yaremchuk dran. Sie singt "Tick Tock". Dabei räkelt sie sich auf einem überdimensionalem Hamsterrad - während dieses sich dreht. Ist bestimmt nicht so einfach ... leider leidet da auch die Stimme ein bisschen.

Russinnen bei erstem Auftritt ausgebhut

+++ 21.10 Uhr: Als die russischen Teilnehmerinnen - die Tolmachevy Twins - die Bühne betreten, buhen zahlreiche Zuschauer. Das ist schade. Der ESC sollte wirklich nichts mit Politik zu tun haben.

+++ 21.09 Uhr: Bei Deutschland flachte der Jubel leider etwas ab. Aber jetzt geht's ja noch nicht um die Wurst. Oder doch? Naja.

+++ 21.08 Uhr: Riesen-Jubel bei Conchita Wursts Auftritt - die vergießt schon jetzt ein paar Tränchen vor Rührung.

+++ 21.06 Uhr: Klar, um ein Feuerwerk-Spektakel kommt auch Kopenhagen nicht drum herum. Die Stimmung in der Halle ist ordentlich aufgeheizt. Jetzt werden erst mal alle Kandidaten vorgestellt.

+++ 21.04 Uhr: Es geht looooooooos!!!

+++ 20.55 Uhr: Atemlos auf der Reeperbahn! Helene Fischer hat hier gerade einen ziemlich heißen Auftritt hingelegt. Und das in einem nicht mal freizügigen Outfit.

+++ 20.47 Uhr: Für unsere Mädels wird's - ehrlich gesagt - nicht ganz leicht werden. Denn: das Trio hat die Startnummer zwölf - und startet damit zwischen Conchita Wurst (Österreich) und der Schwedin Sanna Nielsen. Ob sich da noch jemand daran erinnern wird, was zwischen diesen beiden Highlights kam? Wollen wir's hoffen. Die Mädels von Elaiza sind auf jeden Fall guter Dinge. "Wir sind bereit", hat das Trio gerade getwittert. Dazu stellten sie ein Bild: Ela zeigt die Fäuste. Soll der Wettbewerb ruhig beginnen!

+++ 20.42 Uhr: Eine Riesen-Party gibt's schon auf der Reeperbahn - und das trotz miesem Wetter und Dauerregen. Bei der in der ARD übertragenen Party auf St. Pauli stimmte Moderatorin Barbara Schöneberger mehrere hundert Zuschauer mit nationalen Musikstars ein: Als erster Live-Act trat Jan Delay auf die Bühne.

+++ 20.30 Uhr: Herzlich Willkommen zu unserem Live-Ticker zum Eurovision Song Contest 2014 in Kopenhagen. Wir sind schon sehr nervös: Wie wird unser Trio Elaiza heute abschneiden? Die Konkurrenz ist echt nicht ohne ....

Mit Akkordeon, Kontrabass und Polka-Sound wollen sie Europa verzaubern: Heute (ab 21 Uhr bei uns unten im Live-Ticker) geht das Damen-Trio Elaiza beim Finale des Eurovision Song Contest (ESC) in Kopenhagen für Deutschland an den Start. Dann wird sich zeigen, ob ihr Lied "Is It Right" wirklich der richtige für die europaweite Bühne ist.

Eurovision Song Contest 2014: Elaiza noch mit Respekt vor der Bühne

Elaiza hatten beim ESC-Vorentscheid für eine Überraschung gesorgt, als sich die quirligen Mädels gegen bekanntere Künstler wie Unheilig durchsetzten. Das lag auch an ihren ungewöhnlichen Instrumenten. "Aber für mich sind sie völlig normal", sagt Sängerin Ela (21). Die Elaiza-Frontfrau lebte bis zu ihrem siebten Lebensjahr in der Ukraine. Dort seien ihr diese Instrumente ständig begegnet.

An die Mega-Bühne beim Eurovision Song Contest 2014 in Kopenhagen haben sich die Newcomer Yvonne Grünwald, Ela Steinmetz and Natalie Plöger kurz vor dem großen Auftritt bei Eurovision aber noch immer nicht gewöhnt. "Ich denke, es hat sich ok für uns angefühlt", sagte Ela nach der zweiten Einzelprobe für den ESC. "Aber es ist immer noch seltsam, auf so einer großen Bühne zu stehen."

Eurovision: Deutschland direkt im Finale des ESC

Während Elaiza für Deutschland heute direkt ins Finale des Eurovision Song Contest eingezogen ist, mussten sich viele andere Nationen erst mal über die Halbfinals für den ESC qualifizieren. Das erste fand am Dienstag statt, das zweite ging am Donnerstag über die Bühne - alle Teilnehmer stehen also fest, und auch die Startreihenfolge ist klar.

Buchmacher: Hat Deutschland Chancen beim ESC?

Aber jetzt mal ehrlich, wie stehen heute die Chancen für das deutsche Trio? Laut Buchmachern solala. Den Wett-Quoten nach landet Deutschland im Mittelfeld, ganz vorne bei den Favoriten für den Eurovision Song Contest 2014 thront der Armenier Aram MP3 mit "Not Alone". Aber auch andere Kandidaten haben das Zeug dazu, sich ins Gedächtnis der ESC-Fans einzubrennen - ob sie nun extra-schräg sind, eine besonders berührende Stimme haben oder heiß und verführerisch mit den Hüften wippen. Einen Überblick der wichtigsten ESC-Songs finden Sie hier.

Deutschland: Die 20-Jahres Bilanz beim ESC

Hier finden Sie übrigens eine Übersicht, auf welchen Plätzen Deutschland in den vergangenen 20 Jahren beim Eurovision Song Contest gelandet ist. Zwischen dem ersten und dem letzten Platz war in den zuückliegenden Jahrzehnten beim ESC alles dabei.

ESC: Deutschlands Bilanz der vergangenen 20 Jahre

Deutschland startet beim ESC in erster Hälfte

Das deutsche Trio wird heute übrigens in der ersten Hälfte des Final-Spektakels zu sehen sein - und das ist erst mal ein schlechtes Omen. Denn: Seit 2004 gewann kein Teilnehmer den Eurovision Song Contest mehr, der in Part eins des Finals gestartet war. Doch Elaiza machen es bestimmt richtig. Und brechen mit Neofolk den Kreis. "Twelve Points go to ..." - Germany?!

mes/dpa 

Eurovision Song Contest 2014: Der Live-Ticker

Den Live-Ticker gibt es heute bei uns.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.