Statue im neuen, alten Look

Facelift: So sieht der Oscar bald nicht mehr aus

Oscar
+
Der Oscar bekommt einen Facelift.

Los Angeles - Bei alternden Hollywood-Stars sind Schönheits-OPs gang und gäbe. Doch mit ihren 88 Jahren wird jetzt sogar die Oscar-Trophäe einem Facelift unterzogen.

Nach Mitteilung der Filmakademie vom Dienstag erhalten die Preisträger bei der 88. Oscar-Verleihung am 28. Februar neue Statuen, die im Detail der Original-Trophäe aus dem Jahr 1929 im Detail nachempfunden sind. Um die „feinen Merkmale“ des Modells des kalifornischen Bildhauers George Stanley herauszuarbeiten, sei die Gießerei Polich Tallix Fine Art in Rock Tavern im US-Staat New York angeheuert worden, gab die Academy of Motion Picture Arts and Sciences bekannt. „Mit Hilfe von Technologie des 21. Jahrhunderts können wir nun die stolzen Anfänge des Oscars würdigen“, sagte die Akademie-Vorsitzende Cheryl Boone Isaacs. 

Auf Basis eines 3D-Modells der Figur entsteht mit einem 3D-Drucker, Wachsabguss und Keramiküberzug eine Form, in die bei einer Temperatur von mehr als 980 Grad Bronze gegossen und nach dem Abkühlen mit einer dünnen Goldschicht überzogen wird. Das ist neu, denn bisher wurde eine Zinn-Legierung verwendet. An Form, Höhe (34 Zentimeter) und Gewicht (3,8 Kilogramm) der Oscarstatue, die einen vergoldeten Ritter mit Schwert auf einer Filmrolle als Sockel darstellt, werde sich grundsätzlichen nichts ändern, hieß es. 

Die Herstellung der 50 Trophäen, für die seit 1982 eine Firma in Chicago verantwortlich gewesen war, soll rund drei Monate in Anspruch genommen haben. 

Der neue Oscar-Look ist nicht die einzige Änderung b ei der Verleihung des "Golden Boy" in diesem Jahr: Kürzlich hatte die Academy bekannt gegeben, dass die Regeln für die Dankesreden der diesjährigen Oscar-Gewinner geändert wurden

Warum heißt der Oscar "Oscar"?

Der Ursprung des Namens der Prämie ist nicht mehr eindeutig zu klären. Die US-Schauspielerin Bette Davis soll gesagt haben, dass die Statue sie an ihren ersten Mann Harmon "Oscar" Nelson erinnere. Verbreiteter noch ist die Geschichte, die Bibliothekarin der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, Margaret Herrick, habe beim Anblick der Statue einst gesagt, diese sehe aus wie ihr Onkel Oscar.

Oscars 2016 - Neue Regeln für Gewinner

dpa/afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.