Filmfestival: Starrummel zum Auftakt in Cannes

+
Die Filmfestspiele sorgen jedes Jahr für ein Staraufgebot in Cannes - hier ringen Fotografen und Fans um Topmodel Doutzen Kroes.

Cannes - Catherine Deneuve machte den Auftakt: Sie spielt in dem Film mit, der am Mittwoch das Festival in Cannes eröffnete. Für Donnerstag haben sich schon die nächsten Stars angekündigt.

In Cannes haben am Mittwochabend die 68. Filmfestspiele mit einer Würdigung der Frauen und der Schauspielerinnen begonnen. "Ich erkläre das 68. Festival von Cannes für eröffnet. Danke an alle!", sagte die US-Schauspielerin Julianne Moore im Festivalpalast der Stadt an der französischen Côte d'Azur. Zum Beginn des renommierten Festivals stellte der Zeremonienmeister Lambert Wilson die Jury-Mitglieder unter Vorsitz der Regie-Brüder Joel und Ethan Coen vor.

"Die Frau, die Schauspielerin, ist das Symbol der Liebe, auf dem das Kino zur Gänze beruht", sagte Wilson. Während einige sie verstecken, gefangen halten, vergewaltigen, verstümmeln oder verkaufen wollten, würde das Kino sie ins Licht setzen. Er stellte auch die Jury vor, die dieses Jahr von den Coen-Brüdern geführt wird. Zuvor waren französische und internationale Stars in ihren schillernden Roben im Blitzlichtgewitter über den roten Teppich vor dem Festivalpalast gelaufen.

Die französische Schauspielerin Catherine Deneuve, die im Eröffnungsfilm "La Tête Haute" eine Jugendrichterin spielt, zeigte sich in einer schwarz-pinken Abendrobe. Der Film läuft außer Konkurrenz. Auch Naomi Watts, Julianne Moore, Emmanuelle Béart, Natalie Portman, Isabella Rossellini und weitere Stars erschienen zur Gala. Unerwartet kam auch die französische Justizministerin Christiane Taubira, um sich den Eröffnungsfilm anzuschauen, der sich um einen jungen Straftäter dreht.

"Wenn eines unserer Kinder strauchelt, müssen wir da sein, um es aufzufangen, um ihm zu helfen, sich aufzurichten", sagte Taubira. "Das ist, was der Film zeigen will, es ist wirklich ein Geschenk an die Gesellschaft." Zuvor hatte Deneuve gesagt, der Film sei "eine Antwort auf ein recht schwieriges Jahr, das wir in Europa und besonders in Frankreich erlebt haben". Es sei interessant, dass ein Festival wie Cannes mit einem solchen Autorenfilm statt mit einem großen Publikumsfilm eröffnet werde.

19 Filme kämpfen um die Goldene Palme

Beim größten Filmfest der Welt konkurrieren 19 Spielfilme um die begehrte Goldene Palme. Darunter sind fünf französische und drei italienische Filme. Ein deutscher Beitrag ist wie schon in den Vorjahren nicht dabei. Dutzende weitere Filme laufen im offiziellen Programm des Festivals, zu dem zahllose Kinostars aus aller Welt erwartet werden. Die Jury wird am 24. Mai bekanntgeben, welcher Film mit der Goldenen Palme geehrt wird.

Die Jury des Nebenwettbewerbs "Un Certain Regard" (Ein gewisser Blick), bei dem ebenfalls 19 Filme antreten, wird von der Schauspielerin und Filmemacherin Isabella Rossellini geleitet. Das diesjährige Festival ist das erste unter dem neuen Präsidenten Pierre Lescure. Der frühere Chef des Privatsenders Canal+ tritt die Nachfolge des Filmkritikers und Autoren Gilles Jacob an, der die renommierten Festspiele von 2001 bis 2014 leitete.

Im vergangenen Jahr war das Familiendrama "Winterschlaf" des türkischen Regisseurs Nuri Bilge Ceylan in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet worden.

Filmfestival in Cannes 2015

AFP

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.