Filmkritik & Trailer

"Riverbanks": Schicksale jenseits der Nachrichten

„Riverbanks“ wirft einen Blick auf Schicksale, die sich hinter Flüchtlingszahlen verbergen

Heuer sind so viele Menschen auf der Flucht wie seit 1945 nicht mehr. Die seit Jahren stetig steigenden Zahlen derer, die ihre Heimat verlassen müssen, sind mittlerweile auch Thema einiger höchst unterschiedlicher Spielfilme. Neben „Mediterranea“, „Die Piroge“ oder „Dheepan – Dämonen und Wunder“ beschäftigt sich auch der griechische Regisseur Panos Karkanevatos mit dem Thema.

In „Riverbanks“, seiner ausgewogenen, fein akzentuierten Mischung aus Migrantendrama, Liebesfilm und Actionthriller, findet Karkanevatos viele einprägsame Bilder jenseits der aus den Fernsehnachrichten bekannten Szenen. Schweigsames Zentrum der Handlung ist der Fluss Evros, der das Grenzgebiet zwischen der Türkei und Griechenland markiert und somit an einer Hauptfluchtroute liegt. Der griechische Soldat Yannis soll Minen aufspüren, die seit dem Zypernkonflikt in den Siebzigern dort liegen. Bei seiner lebensgefährlichen Arbeit, der er mit traumwandlerischer Lässigkeit nachgeht, trifft er eines Tages auf die junge Schleuserin Chryssa und verliebt sich in sie. „Riverbanks“ gewährt einen tiefen Einblick, veranschaulicht aus verschiedenen Perspektiven das, was sich an ergreifenden, aufwühlenden Schicksalen hinter den nüchternen Flüchtlingszahlen verbirgt.  

Rubriklistenbild: © SnackTV

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.