Hollywood im Werdenfelser Land

Unser Film der Woche: "Big Game"

Regisseur Jalmari Helander bietet mit „Big Game“ einen furiosen Reißer und ungewöhnlich viel Ironie. Die grandiosen Naturaufnahmen sind unter anderem im Werdenfelser Land entstanden.

Finnland liegt bei Garmisch-Partenkirchen. Zumindest, wenn es nach den Produzenten von „Big Game“ geht. Der Film, eine spannende Verfolgungsjagd durch die Wildnis, spielt eigentlich im nördlichen Teil des Landes, in seinen weiten Rentier-Jagdgründen und dunklen Wäldern. Tatsächlich aber wurde an verschiedenen Orten in Bayern gedreht, vorwiegend im Gebiet rund um die Alpspitze. Zwar ist das Wettersteingebirge eigentlich ein bisschen zu bergig, um als Ersatz für Finnland durchzugehen. Aber wenn sogar der Regisseur Jalmari Helander aus Helsinki damit zufrieden ist, darf man wohl nicht meckern. Die rasante Action lässt dafür auch gar keine Zeit.

Seinen 13. Geburtstag muss der kleine Finne Oskari (Onni Tommila) allein im Wald verbringen. Zwei Tage später soll er erst wieder heimkehren in sein Dorf, idealerweise mit einem erlegten Rentier auf dem Schlitten. So wurden alle Buben in Oskaris Umgebung zu Männern. Doch dem Kleinen traut nicht einmal der eigene Vater zu, ohne Trickserei zwei Nächte im Wald zu überstehen. Mit Pfeil und Bogen, Zelt und Schlitten bricht Oskari auf. Und schon die heraufziehende Dunkelheit sorgt für Unbehagen. Regelrecht panisch wird er aber, und das zu Recht, als in unmittelbarer Nähe seines Lagers im Wald eine Rettungskapsel aus einem Flugzeug landet.

Darin hockt William Moore (Samuel L. Jackson), der Präsident der Vereinigten Saaten. Kurz danach stürzt auch noch laut krachend die Air Force One in den Wäldern ab. Präsident hin oder her, Oskari ist zwar kurzzeitig verwundert, will sich aber durch die Bitten des seltsamen Mannes nicht von seiner Mission abhalten lassen. Um Hilfe rufen und seinen Aufenthalt vorzeitig abbrechen kommt also nicht in Frage. Ganz egal, ob Präsident Moore nur noch einen Schuh trägt oder nicht.

Doch als der aufmerksame Naturbursche, der selbstbewusst von sich behauptet „Der Wald ist mein Wohnzimmer“ die bewaffneten Verfolger im grünen Tann erkennt, ändert er seine Meinung. Zusammen schleicht das ungleiche Gespann den Terroristen immer wieder davon, die den Präsidenten meucheln wollen.

Regisseur Jalmari Helander täuscht in keiner Minute seines furiosen Reißers vor, mehr sein zu wollen als Popcorn-Kino. „Big Game“ ist eine wilde und gute Mischung aus „Cliffhanger“ und „Die Hard“. Sie bietet irrwitzige Actionszenen und Stunts, dazu grandiose Natur- und besonders Bergaufnahmen. Das Ganze spult Helander nicht mit der routinierten Abgebrühtheit alter B-Movie-Hasen ab, sondern mit ungewöhnlich viel Selbstironie und Humor, sogar in kleinsten Details.

von Ulrike Frick

„Big Game“

mit Samuel L. Jackson, Onni Tommila

Regie: Jalmari Helander

Laufzeit: 91 Minuten

Rubriklistenbild: © 2015 Ascot Elite Filmverleih GmbH/dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.