Am Sonntag

Schumacher-Managerin Kehm zu Gast bei Jauch

Sabine Kehm Managerin Michael Schumacher
+
Sabine Kehm, Managerin von Michael Schumacher, wird am Sonntag bei Günther Jauch zu Gast sein.

Köln - Seit knapp vier Monaten liegt Michael Schumacher im Koma. Am Sonntag wird seine Managerin Sabine Kehm bei Günther Jauch als Gesprächsgast auftreten.

Managerin Sabine Kehm wird sich erstmals seit dem schweren Skiunfall von Michael Schumacher ausführlich in einer TV-Sendung über die vergangenen dreieinhalb Monate äußern. Die ehemalige Journalistin ist an diesem Sonntag (21.45 Uhr) Gast in der ARD-Talksendung Günther Jauch. Die Sendung trägt das Thema: „'Wie geht es Michael Schumacher?' - Prominente und die Grenzen der Berichterstattung“.

Im Fall von Schumacher ging sie mitunter sogar soweit, dass sich seine Ehefrau Corinna neun Tage nach dem Skiunfall des Formel-1-Rekordweltmeisters in Méribel explizit an die Medien wandte. „Es ist mir wichtig, dass Sie die Ärzte und das Krankenhaus entlasten, damit diese in Ruhe arbeiten können - vertrauen Sie bitten deren Statements und verlassen Sie die Klinik. Bitte lassen Sie auch unsere Familie in Ruhe“, teilte sie damals in einer schriftlichen Erklärung mit.

Hinzu kamen weitere Zwischenfälle um den weltweit bekannten Piloten, der unmittelbar nach seiner Einlieferung ins Uni-Krankenhaus von Grenoble notoperiert und in ein künstliches Koma wegen seiner schweren Kopfverletzungen versetzt worden war. So hatte ein Mann versucht, sich als Priester verkleidet Zugang zu Schumacher zu verschaffen. Kehm hatte schon damals, als Schumacher noch in Lebensgefahr schwebte, von einigen interessanten Vorfällen gesprochen. Vor rund zwei Wochen sollen auch zwei Personen versucht haben, Handyfotos von Schumacher zu machen, berichtete die „Bild“ am Samstag.

Das Interesse an Schumachers Schicksal war vom Tag des Unfalls an riesengroß. Eine Untersuchung des Instituts für empirische Medienforschung hatte laut „meedia.de“ ergeben, dass Schumacher im Januar zu den Top-TV-Nachrichtenthemen gezählt und von den Sendeminuten gleichauf mit der NSA-Affäre (jeweils 51) gelegen hatte.

Wochenlang hatte es aber schlichtweg keine Neuigkeiten gegeben. Kehm hatte von Beginn an klargestellt, dass man sich nur dann an die Öffentlichkeit wenden würde, wenn es entscheidende Veränderungen gibt.

Ende Januar hatte sie dann bestätigt, dass die Ärzte die Aufwachphase eingeleitet hätten. Am 4. April teilte Kehm in einer weiteren schriftlichen Stellungnahme mit, dass Schumacher Momente des Bewusstseins und des Erwachens zeige. Auch in diesem Kommuniqué betonte die Managerin des 45 Jahre alten zweifachen Familienvaters zugleich: „Wir bedanken uns herzlich für die ungebrochene Anteilnahme. Zugleich bitten wir erneut um Verständnis, dass wir auf Details nicht eingehen möchten, um Michaels Privatsphäre und die seiner Familie zu schützen und das Ärzteteam in Ruhe arbeiten zu lassen.“

Michael Schumacher: Bilder seiner unglaublichen Karriere

Michael Schumacher: Bilder seiner unglaublichen Karriere

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.