Spektakuläre Schlussszene

GZSZ-Star Wolfgang Bahro: So soll Jo Gerner sterben

+
Er ist aus " Gute Zeiten, schlechte Zeiten" nicht mehr wegzudenken: Jo Gerner alias Wolfgang Bahro.

Köln – Seit der ersten GZSZ-Folge verkörpert Wolfgang Bahro (55) den Serien-Bösewicht Jo Gerner. Sollte seine Figur einmal sterben, hat der Schauspieler auch schon eine Idee für einen spektakulären Abgang.

Bei Fans der Vorabendserie ist Jo Gerner wegen seiner Intrigen gefürchtet. Trotzdem ist die Kultfigur aus GZSZ nicht mehr wegzudenken. Sollte es mit dem gutaussehenden Fiesling doch einmal zu Ende gehen, dann mit einem großen Knall, verspricht Schauspieler Wolfgang Bahro bei Promiflash.

So stellt sich der Darsteller seinen Serientod vor: "Gerner ist auf einer Jacht und fährt in die untergehende Sonne und plötzlich explodiert dieses Boot, weil ein Schurke gesagt hat: 'Ich bringe jetzt den Gerner um.' Und jeder denkt: "Das war es jetzt mit Jo Gerner."" So ganz will Wolfgang Bahro aber nicht mit dem GZSZ-Leben abschließen, denn er fährt fort: "Dann taucht plötzlich ein Periskop auf, und jeder weiß, da ist ein U-Boot und Gerner hat es doch noch geschafft."

Schade eigentlich: Es wäre ein würdiger Tod für einen solchen Bösewicht. Dazu kommen wird es aber wohl nicht. Die Fans müssen also weiter vor den Hinterlistigkeiten von Jo Gerner zittern. 

GZSZ: 30 Fakten über Wolfgang Bahro

GZSZ-Stars zeigen sexy Dessous

GZSZ-Stars zeigen sexy Dessous

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.