WDR wurde heftig kritisiert

Umstrittene "Hart aber fair"-Folge zurück in Mediathek

+
Blick in die Studiokulisse des ARD-Talks "Hart aber fair".

Köln - Nach heftiger öffentlicher Kritik stellt der WDR die "Hart aber fair"-Sendung "Nieder mit den Ampelmännchen" wieder in die ARD-Mediathek und auf die Homepage der Sendung.

Das teilte der WDR am Montag mit. Er hatte die Sendung mit Frank Plasberg nach Protesten von Frauenverbänden zurückgezogen. „Die heftigen Reaktionen zeigen im Rückblick, dass die Entscheidung nicht richtig war“, sagte WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn. Auch die WDR-Chefredakteurin Fernsehen, Sonia Mikich, nannte dies einen Fehler. In der Ausgabe der Talkshow hatten unter anderem Schauspielerin Sophia Thomalla und FDP-Politiker Wolfgang Kubicki über Gleichberechtigung diskutiert.

Frauenverbände fanden Sendung zum Thema Gender "unseriös"

Die Sendung vom 2. März dieses Jahres war „von Frauenverbänden und Gleichstellungsbeauftragten als unseriös empfunden worden“ und habe zu Programmbeschwerden und zahlreichen Protestbriefen geführt, hatte der WDR seine ursprüngliche Entscheidung begründet. Dem Sender war darauf Selbstzensur und Einknicken vor Lobbygruppen vorgeworfen worden. Der Vorwurf der Zensur oder Selbstzensur sei „absolut unangemessen“, sagte Schönenborn. Aber schon wenn der Anschein entstehe, die Unabhängigkeit des WDR sei beeinträchtigt, „belastet das unsere Arbeit“. Deshalb habe er entschieden, die Sendung wieder in die Mediathek und auf die Homepage der Sendung zu stellen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.