Gegen ein unrealistisches Frauenbild

Demo gegen GNTM: Kein Foto für Heidi Klum

+
Unter dem Motto "Keine Lust auf Perfektion und Magerwahn" protestierten am Donnerstag rund 200 Menschen in Köln.

Köln - Während der Probe zum Finale von "Germanys Next Topmodel" fanden sich am Donnerstag rund 200 Demonstranten am Kölner Dom zusammen und protestierten gegen das unrealistische Frauenbild.

Etwa 200 Demonstranten haben am Donnerstag neben dem Kölner Dom gegen Heidi Klums Fernsehsendung „Germany's next Topmodel“ protestiert. Sie kritisierten, dass die Castingshow ein einseitiges und unrealistisches Frauenbild transportiere.

Auf den Schildern der Demonstrantinnen stand zum Beispiel „Lasst mich doch fett sein - es kann nicht jede beim Ballett sein“, „Jeder Jeck is anders“ und „Heidi, für dich haben wir heute leider kein Foto“. Dieser Satz bezog sich auf den Standardspruch, mit dem Heidi Klum einer Kandidatin zu sagen pflegt, dass sie ausgeschieden ist. Das Finale von „GNTM“ sollte am Donnerstagabend in der Kölner Lanxess-Arena stattfinden.

Ein Drittel der Mädchen essgestört

„Es geht um das Gefühl der Mädchen heute, ständig zu dick zu sein, sich ständig um ihr Äußeres zu drehen“, sagte die Mitorganisatorin und Gender-Wissenschaftlerin Stevie Meriel Schmiedel. „Eine Sendung wie "Germany's next Topmodel", in der die Kandidatinnen sehr oberflächlich kritisiert werden, trägt dazu bei, dass sich Mädchen nicht wohl in ihrer Haut fühlen.“ Studien zeigten, dass sich inzwischen über die Hälfte der Mädchen in Deutschland zu dick fühle und ein Drittel von ihnen essgestörtes Verhalten zeige. Diese Zahlen seien in den letzten zehn Jahren stark angestiegen.

Heidi Klum bestreitet, dass „GNTM“ zur Magersucht verleitet. Das Thema liege ihr sehr am Herzen, hatte sie am Dienstag bei einer Pressekonferenz beteuert. Sie achte deshalb strikt auf eine gesunde Ernährung der Kandidatinnen und lehne zu magere Bewerberinnen ab.

Mehr Vorbilder mit normalen Figuren

Schmiedel überzeugt das nicht. „Was die Sendung ausstrahlt, ist: "Jede kann Model werden, du musst dich nur anstrengen, du musst nur gesund leben und auf deine Figur achten."“ Tatsächlich aber könnten höchstens zwei Prozent der Frauen diese Maße erreichen. „Gleichzeitig werden diese Maße aber als ideal angesehen und unglaublich zelebriert. Wir brauchen einfach dringend mehr Vorbilder, die normalere Figuren zeigen, weil dieser Gedanke, dass nur mit Schönheit Erfolg und auch Glück im Leben zu erreichen sind, wahnsinnig stark geworden ist in der Kinderwelt.“

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.