Hamburg

Goldene Kamera: Gala mit Hollywood-Flair

+
Thomas Gottschalk moderiert die Goldene Kamera.

Hamburg - Hollywood-Stars und (fast) alles, was in der deutschen Film- und Fernsehwelt Rang und Namen hat, trifft sich zur 50. Verleihung der Goldenen Kamera.

Wenn Hollywood auf Hansestadt trifft: Bei der 50. Verleihung der Goldenen Kamera warten am Freitagabend in Hamburg auch Hollywood-Größen auf ihre Auszeichnung. Darunter sind der Action-Held und Ex-Mr. Universum, Arnold Schwarzenegger (67), und Filmstar Susan Sarandon (68), die beide für ihr Lebenswerk eine Goldene Kamera der Programmzeitschrift „Hörzu“ bekommen. Thomas Gottschalk (64) moderiert die Preisverleihung zum zwölften Mal.

Der Schauspieler Kevin Spacey wird mit der Goldenen Kamera als „Bester Schauspieler International“ ausgezeichnet. Der zweifache Oscar-Gewinner (1995 für „Die üblichen Verdächtigen“ und 1999 für „American Beauty“) sei ein echter Charakterdarsteller. Der 55-Jährige glänzt aktuell in der Internet-Serie „House of Cards“ als machtgieriger US-Kongressabgeordneter.

Weitere Preisträger sind Herbert Grönemeyer („Mensch“, „Bochum“), der die „Goldene Kamera“ für die „Beste Musik National“ bekommt, sowie der Brite Olly Murs in der Kategorie „Beste Musik International“. Die Musiklegende und Produzent zahlloser Hits, Nile Rodgers, ehrt die Jury mit dem Preis für das „Lebenswerk Musik“.

Für die „Goldene Kamera“ für den besten Fernsehfilm wurden drei Filme nominiert, alle sind ARD-Produktionen: Der „Tatort“ „Im Schmerz geboren“ mit Ulrich Tukur und Ulrich Matthes; der Film „Bornholmer Straße“, in dem Charly Hübner einen Offizier der DDR-Grenztruppe spielt; das Polit-Drama „Die Spiegel-Affäre“ über die Machtprobe zwischen „Spiegel“-Chefredakteur Rudolf Augstein und Verteidigungsminister Franz Josef Strauß (CSU) im Jahr 1962.

Die erste Gala wurde 1966 in Hamburg veranstaltet, die letzte in der Hansestadt 1975. Seitdem wurden die Auszeichnungen fast alle in Berlin übergeben - Dortmund bildete 1976 eine Ausnahme. Jetzt, zur 50. Auflage, kehrt das Spektakel nach Hamburg zurück. Eine Ausnahme war auch das Jahr 2009, als der Axel-Springer-Verlag die Gala wegen der internationalen Finanzkrise absagte und die Preise bei einer Pressekonferenz übergab. Seit den Anfängen wurden 689 Goldene Kameras verliehen. Einer der prominentesten Preisträger dürfte 1979 Papst Johannes Paul II. (1920-2005) gewesen sein.

Für die Jubiläums-Gala haben die Veranstalter eine besondere Jury berufen, den „Golden Club“: 144 der bisherigen Gewinner sind dabei und vergeben die Auszeichnungen in den Kategorien „Beste deutsche Schauspielerin“, „Bester deutscher Schauspieler“ und „Bester deutscher Fernsehfilm“ sowie an eine ganz besondere Person für die „Jubiläumskamera“.

Mehr als 1200 Gäste stehen auf der Liste, unter ihnen auch der an Alzheimer erkrankte ehemalige Fußball-Manager Rudi Assauer (70). Der künstlerische Leiter der Show, Thomas Hermanns, war 2006 selber Preisträger. Jetzt verspricht er eine Gala voller Höhepunkte. Schon zur Eröffnung sollen 140 Stars auf der Bühne stehen und „das wohl größte Opening in der Geschichte des deutschen Fernsehens“ gestalten.

Musik gibt es unter anderem von Sasha, Rea Garvey und Anna Loos, Ina Müller und der Band von Jan Josef Liefers, Radio Dora. Das ZDF zeigt die Gala am Samstag (28. Februar, 20.15 Uhr).

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.