Moderator und Polizei äußern sich

Frau während Live-Anrufs bei Domian verprügelt

Jürgen Domian.
+
Jürgen Domian.

Köln - Wahr oder fake? Eine Anruferin wird während der Live-Sendung bei Domian verprügelt. Der Radio-Seelsorger ist geschockt und erklärt, warum er die Tat für echt hält.

Update vom 24. Februar 2016: Wie sich am Mittwoch herausstellte, handelte es sich bei dem Schock-Anruf um den Spaß einer jungen Frau und ihrer Freunde. Der 23-Jährigen tut die vorgetäuschte Prügel-Attacke leid.

Was war geschehen?

Jürgen Domian hat in den über 20 Jahren seiner Telefon-Talkradio-Sendung schon einiges gehört, wenn es um die Probleme seiner Anrufer geht. Doch das, was in der Nacht auf Dienstag passierte, hat der 58-Jährige so bislang auch noch nicht erlebt. "Ich war in der Tat sehr geschockt und sehr besorgt, ähnliche Geschichten hören wir oft, doch dass es während dem Gespräch zu einem Übergriff kommt, ist selten der Fall", erklärt Domian einen Tag später bei 1Live.

Eine 23 Jahre alte Christina verzweifelte förmlich im Gespräch mit dem Telefon-Seelsorger. "Mein Freund schlägt mich, ich weiß einfach nicht weiter", berichtete sie in der Nacht und suchte Rat bei Domian. Um besser urteilen zu können, erzählte die junge Frau mehr: Seit fünf Jahren sei sie mit ihrem Freund zusammen, sie wohnen zusammen, haben seit 18 Monaten ein gemeinsames Kind. Doch weil die Anruferin Moslem ist, wird sie von der Familie ihres Partners verstoßen. Sie forderten sogar die Abtreibung. Seitdem steigerten sich die Aggressionen ihres Freundes, der immer wieder ausraste. Zweimal musste sie sogar schon ins Krankenhaus, einmal habe der Mann ihr die Nase gebrochen.

Rund fünf Minuten erzählte sie, bis eine weitere Stimme zu hören war. Es war ihr Freund, der brüllte: "Mit wem redest du? Was soll das?" Plötzlich klatschte es, Christina schrie: „Nein!" Prompt brach das Gespräch ab, Domian reagierte geschockt: "Wir werden uns sofort um Christina kümmern“, sagt er erst, ehe er ergänzte: "Jetzt mache ich mir Sorgen, jetzt mache ich mir ernsthaft Sorgen."

"Wenn akute Gefahr in Verzug ist, dann werden wir initiativ."

Bei 1Live erklärte der Radio-Seelsorger: "Wenn akute Gefahr in Verzug ist, dann werden wir initiativ. Unser Psychologe hat zwei Mal versucht, mit der Frau zu sprechen, es klappte aber nicht, weil der Mann sie gar nicht ans Telefon lies." Der Psychologe habe den Freund nur schreien hören. "Wir haben die Polizei geschickt, die dann noch aktiv geworden ist. Was dabei herausgekommen ist, sagt die Polizei allerdings nicht."

Wie Michael Franz, Pressesprecher der Polizei Recklinghausen, dem Express bestätigte, verfolgten die Beamten den Anruf nach Castrop-Rauxel zurück. Am Ort des Geschehens trafen sie auf ein Paar im entsprechenden Alter: Die Frau war 23, er 25. Der Haken dabei: Das Paar habe glaubhaft versichert, dass es keine Gewalt gegeben habe. Es behauptete zudem, dass es nie einen Anruf bei Domain gegeben habe.

So kommt umso mehr die Frage nach der Echtheit auf. "Es ist nicht komplett auszuschließen, dass es ein Fake war", erklärte Domian: "Aber mein Psychologe und ich sind sicher, dass es keiner war." Und zwar deshalb, weil zwei weitere Versuche, Christina ans Telefon zu bekommen, scheiterten. Sein Rat an die Frau: "Die sieben Sachen packen, wenn man ein Kind hat, es mitnehmen und in ein Frauenhaus gehen."

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.