Warum sich ewig binden?

"Lolo – Drei ist einer zu viel": Ein Satansbraten mit Engelszügen

+
Selfie mit Promi – hätte es René (Dany Boon, li.) mal dabei belassen. Doch durch Substanzen, die ihm der Sohn seiner Freundin in den Drink gegeben hat, gerät der Abend zu einem peinlichen Auftritt vor den sonnenbebrillten Augen von Star-Designer Karl Lagerfeld (re.).

München - In Julie Delpys Komödie „Lolo – Drei ist einer zu viel“ gibt Dany Boon wieder mal das liebenswerte Landei. Ein frivol-feministischer Film, der ganz ohne Klamauk auskommt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.