Sänger mit den eisblauen Augen ist auf der Flucht

+
Nico Raecke ist untergetaucht

Köln - Nico Raecke, der Ex-Knacki mit den eisblauen Augen, hat beim DSDS-Casting von Dieter Bohlen ein Ja auf Bewährung bekommen. Er scheint seine Chance bereits jetzt vertan zu haben.

Dem Sänger Nico Raecke hat Chefjuror Dieter Bohlen in der DSDS-Sendung vom Mittwochabend beim Casting ein Ja für den Recall gegeben, dem Vorbild Nico Raecke hingegen ein klares Nein.

Der 23-Jährige Berliner, charakteristisch sind seine eisblauen Augen, versuchte schon 2007 in der Castingshow sein Glück, stand sich damals aber mit seinem kriminellen Verhalten selbst im Weg. Seine Strafakte umfasst laut "Bild" 43 Seiten, dem Bericht zufolge ist sie gespickt mit Raubdelikten, Erpressung und Drogenhandel. 

Bohlen: "Wir brauchen keinen zweiten Menowin!" Er zeigte sich zwar angetan von Raeckes gefühlvoller Interpretation des Laith-al-Deen-Songs "Bilder von Dir", fragte sich aber laut, wie viele Chancen manche Menschen denn noch brauchen. Wenn bei ihm Drogen gefunden würden, wäre sofort Schluss, schwor Bohlen. Ein Ja auf Bewährung!

Es scheint, als hätte Raecke seine nächste Chance bereits vertan, bevor er sie bekommt. "Bild" berichtet, dass der Kandidat untergetaucht sei. Es liege ein Haftbefehl des Amtsgerichts Tiergarten wegen Raubs und Körperverletzung vor.

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Zu der Boulevardzeitung sagte Raecke am Mittwoch telefonisch: "Es stimmt. Ich werde gesucht. Ich bin verzweifelt, weil ich nicht weiß, wie es weitergeht ..."

Entzieht ihm Bohlen nun das Ja für den Recall? Dass Raecke nach der Sendung gegen den Poptitan stänkerte ("Den Spruch kann er sich sonstwo hinstecken ..."), dürfte belastend hinzukommen.

tz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.