Kritik an Sex und Gewalt in „Game of Thrones“

New York - In den USA scheint die Kritik an der Fernsehserie „Game of Thrones“ wegen ihrer Sex- und Gewaltszenen zu wachsen. Zuschauer empören sich in Blogs, bei Facebook und Twitter .

Die Zuschauer empören vor allem darüber, dass etwa auch Sex unter Geschwistern oder Minderjährigen in der Fantasy-Serie des Senders HBO vorkomme. Laut einem Bericht der „New York Times“ warnen Kritiker, dass die gezeigte Brutalität vor allem gegen Frauen die Zuschauer abstumpfen lasse.

Die Serie basiert auf der Romanreihe „Das Lied von Eis und Feuer“ von George R. R. Martin. Der US-Schriftsteller verteidigte sich gegenüber dem Blatt damit, dass es „Vergewaltigungen und sexuelle Gewalt in jedem Krieg der Geschichte gab, von den alten Sumerern bis zum heutigen Tag“. Sie auszulassen, sei „falsch und unehrlich“. Er fühle sich berufen, Geschichte und die menschliche Natur wahrheitsgemäß wiederzugeben, schrieb Martin der Zeitung in einer E-Mail.

Die vierte Staffel von „Game of Thrones“ läuft in den USA seit 6. April. Die Serie, in der auch die deutsche Schauspielerin Sibel Kekilli („Gegen die Wand“, Kieler „Tatort“) mitspielt, hat allein in Amerika im Schnitt etwa 14 Millionen Zuschauer. Sie wird inzwischen in Dutzenden Ländern ausgestrahlt.

Deutsche Fans können die Folgen wenige Stunden nach den USA beim Pay-TV-Sender Sky Go und am Tag danach im normalen Sky-Programm sehen. In „Game of Thrones“ kämpfen mehrere mittelalterliche Königreiche um die Vorherrschaft auf dem Kontinent Westeros.

dpa

Rubriklistenbild: © 2011 Home Box Office, Inc.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.